rld

Was war das für eine Hinrunde. Als graue Maus in die Damen-Regionalliga gestartet, feierte die SG TV Bensberg/Herkenrath in elf Spielen elf Siege. Die Sensation Aufstieg war eigentlich schon in greifbarer Nähe. In Bensberg machte man sich durchaus schon mal Gedanken, ob das Projekt „Zweite Bundesliga" für den Verein aus dem Bergischen zu stemmen ist. Doch wer hoch fliegt, kann auch tief fallen.

Und die SG Bensberg/Herkenrtah hat es in der Rückrunde bitter erwischt. Vier der vergangenen fünf Spiele verlor die Überraschungsmannschaft der Hinrunde. Vom Aufstieg spricht schon lange keiner mehr. Und auch am Wochenende gab es wieder eine Niederlage: Mit 57:72 unterlagen die Bensberger zu Hause dem Rhöndorfer TV. „Es ist gerade keine leichte Phase für uns", gab Bensberg-Trainer Alexander Sauer anschließend zu Protokoll. Die Partie gegen Rhöndorf ging für seine Mannschaft schlecht los, schon nach wenigen Minuten lag Bensberg mit 2:7 im Hintertreffen. Daran sollte sich im weiteren Spielverlauf wenig ändern. Vor allem die überragende Nicola Happel, die normalerweise in der zweiten Liga (Grünberg) aufläuft, stellte die Sauer-Defensive immer wieder vor Rätsel. Alleine in der ersten Halbzeit erzielte sie 22 ihrer insgesamt 24 Punkte und hatte damit einen riesigen Anteil an der 44:25-Führung ihrer Mannschaft. Das musste auch Sauer anerkennen „Mein Kompliment an eine überragende Nicola Happel, der in der ersten Halbzeit nahezu alles gelang - auch wenn fraglich ist, ob eine so punktuelle Teilnahme einzelner Ausnahmespielerinnen in der Liga wirklich zielführend ist", so Sauer.

Nach dem Seitenwechsel schaltete Happel zwar einen Gang runter, am Spiel änderte das wenig. Bis zur 28. Minute baute der RTV die Führung auf 60:33 aus, ein Debakel bahnte sich an. Doch im letzten Viertel betrieb der Gastgeber dann immerhin noch etwas Ergebniskorrektur. Sauer stimmte das optimistisch. „Wir können an dieses Spiel anknüpfen.Wir haben offensiv viele Dinge verbessert, sodass wir die kommenden Spiele gegen Oberhausen und Frankenberg optimistisch angehen können. Nun gilt es, die kommende Trainingswoche gut zu nutzen", so Sauer.

Während im Aufstiegsrennen wohl die RheinStars Köln die Nase vorne haben, scheint auch im Abstiegskampf eine kleine Vorentscheidung gefallen zu sein. Denn die Reserve von NB Oberhausen setzte sich bei Citybasket Recklinghausen durch, baute damit den Vorsprung auf den Vorletzten TSV Hagen auf drei Zähler aus. Dabei war der Sieg in Recklinghausen ein wahrer Zittersieg: Erst acht Sekunden vor dem Ende sorgte Lisa Spießbach mit einem Freiwurf für das 77:76 der Oberhausener. Recklinghausen hatte zwar noch zwei Wurfversuche, scheiterte dann aber doch etwas zu hektisch. So blieb es beim insgesamt nicht unverdienten Sieg von Oberhausen. „Ich bin zufrieden. Die Mannschaft hat heute viel alleine gelöst", stelltee Oberhausen-Coach Helge Eggers erfreut fest. (maGro/mb)

 

Die Spiele im Überblick:
TSV Hagen – BBZ Opladen II 58:67
BG Hagen – Hürther BC 45:55
SG Bensberg/Herkenrath – Rhöndorfer TV II 57:72
RheinStars Köln – DJK Frankenberg 78:71
Herner TC II – VSTV Wuppertal 51:53
Citybasket Recklinghausen – NB Oberhausen II 76:77

 

Die Spiele am Wochenende:
TSV Hagen – Herner TC II (16 Uhr)
Rhöndorfer TV – VSTV Wuppertal (16 Uhr)
BBZ Opladen II – BG Hagen (18 Uhr)
DJK Frankenberg – Citybasket Recklinghausen (20 Uhr)
Hürther BC – RheinStars Köln (20 Uhr, alle Samstag)
NB Oberhausen II – SG TV Bensberg/ TV Herkenrath (18:30 Uhr, Sonntag)