rld

Die Spannung in der Damen-Regionalliga liegt einen Spieltag vor dem Ende ganz klar im Tabellenkeller. Denn während die RheinStars Köln das Aufstiegsrecht schon sicher haben, kämpfen unten noch drei Teams ums Überleben.


Da wären: Die Reserve des Herner TC und CityBasket Recklinghausen mit jeweils 16 Punkten und der TSV Hagen mit 15 Zählern. Dass die Hagener überhaupt noch eine Chance auf den Klassenerhalt haben, haben sie dem vergangenen Spieltag zu verdanken. Denn dort setzten sich die Hagener im Abstiegsduell mit 67:58 in Recklinghausen durch. Unterstützt von fünf Spielerinnen des Zweitliga-Absteigers Phoenix Ladies erwischten die Hagener zwar einen schwachen Start und unterlagen im ersten Viertel mit 12:18. Doch anschließend steigerten sich die TSV-Damen und drehten den Rückstand noch bis zur Pause in eine 31:27-Führung um. Die Vorentscheidung fiel dann zwischen der 23. und der 26. Minute. Mit einem 12:0-Lauf bauten sich die Gäste ein 13-Punkte-Polster auf. Das sollte bis zum Schluss reichen. „Es war keine Begegnung auf sehr hohem Niveau. Aber am Ende zählt nur der Sieg", resümierte TSV-Coach Martin Miethling.

Nun findet am Samstag um 16 Uhr ein wahrer Showdown statt. Denn zeitgleich werden die Begegnung des TSV 1860 gegen den Tabellendritten SG TV Bensberg/Herkenrath und die der Citybasket bei BG Hagen angepfiffen. Mit einem Sieg wäre Recklinghausen sicher, bei einer Niederlage muss es auf einen Ausrutscher des TSV Hagen hoffen. „Wir wollen uns nicht auf eine Hagener Niederlage verlassen und selber gewinnen", kündigt Trainer Björn Grortheit an. Für Hagen zählt nur ein Sieg – und dann geht der Blick nach Recklinghausen und Herne.

Denn auch Herne ist noch drin in der Verlosung, wäre bei einer eigenen Niederlage und Siegen sowohl von Hagen als auch der Recklinghausen der zweite Absteiger. Und eine Niederlage der Bundesliga-Reserve ist nicht sehr unwahrscheinlich. Denn Herne erwartet zu Hause den Spitzenreiter RheinStars Köln, der erst am vergangenen Wochenende mit der BG Hagen (79:43) kurzen Prozess machte. „Wir stehen mit dem Rücken zur Wand und haben jetzt eine Mammutaufgabe vor uns - die Kölner zuhause zu schlagen. Wir müssen alle Kräfte mobilisieren und ein wenig Glück haben. Möglich ist alles - vor allem zuhause", meint der Herner Trainer Marcin Dolega vor dem letzten Spieltag.

 

Der 21. Spieltag:
Citybasket Recklinghausen .- TSV Hagen 1860 58:67
Rhöndorfer TV – DJK Frankenberg 75:45
SG Bensberg/Herkenrath – BBZ Opladen II 44:58
NB Oberhausen II – Herner TC II 52:50
RheinStars Köln – BG Hagen 79:43
VSTV Wuppertal – Hürther BC 64:57

 

Der letzte Spieltag:
TSV Hagen – SG TV Bensberg/TV Herkenrath
BG Hagen – Citybasket Recklinghausen
Herner TC II – RheinStars Köln (alle Samstag, 16 Uhr)
BBZ Opladen II – VSTV Wuppertal (Samstag, 18 Uhr)
DJK Frankenberg – NB Oberhausen II
Hürther BC – Rhöndorfer TV (beide Samstag, 20 Uhr)