rld

Und jetzt doch: wbv-online.de hatte es ja schon „gewusst". Etwas voreilig war die Meisterschaft der RheinStars vor dem letzten Spieltag verkündet worden, denn die Zweitvertretung des BBZ Opladen hätte aufgrund des direkten Vergleichs durchaus noch am Spitzenreiter vorbei ziehen können. Doch die Kölnerinnen ließen den Zeilen auf wbv-online.de Taten folgen: Dafür reichte den RheinStars (Foto: RheinStars) ein souveräner 61:46-Erfolg bei der zuvor noch abstiegsbedrohten Reserve des Herner TC.


RheinStarsdamenSo stand für den Tabellenzweiten BBZ Opladen schon vor dem Anpfiff seiner Begegnung gegen den VSTV Wuppertal fest, dass er den Spitzenreiter nicht mehr würde einholen können. Dennoch zeigte Opladen eine engagierte Leistung und gewann am Ende verdient mit 74:59. In der Tabelle bekommt das Team von Trainerin Grit Schneider die Punkte aber nicht gutgeschrieben. Da Schneider aufgrund enormer Personalprobleme (vier Stammspielerinnen fehlten) eine Spielerin aus der dritten Mannschaft einsetzte, wurde das Spiel mit 20:0 für den VSTV Wuppertal gewertet. „Ich möchte mir gar nicht vorstellen, was passiert wäre, wenn Köln verloren hätte und wir wegen diesen Passproblemen nicht Meister geworden wären", kommentierte Schneider. So hundertprozentig zufrieden war sie mit dem Abschneiden ihrer Mannschaft nicht. „Für diese junge Mannschaft ist ein zweiter Platz in der Regionalliga sicherlich in Ordnung. Aber es wäre mehr drin gewesen", resümierte Schneider.

Es wäre mehr drin gewesen. Dieses Fazit dürfte wohl auch Recklinghausens Trainer Björn Grönheit nach der 42:46-Niederlage seiner Mannschaft bei der BG Hagen gezogen haben. „Ich bin sehr, sehr enttäuscht. Wir haben einfach nie zu unserem Spiel gefunden. Diese Pleite ist richtig bitter", meinte Grönheit. Vor allem, weil der direkte Konkurrent im Abstiegskampf seine Begegnung gewann. Der TSV Hagen setzte sich gegen die SG TV Bensberg/TV Herkenrath mit 55:31 durch und zog am letzten Spieltag doch noch an Recklinghausen vorbei. Punktgleich mit Herne belegt das Citybasket-Team nun aber aufgrund des schlechteren direkten Vergleichs sogar den zweiten Abstiegsplatz.

Allerdings wird erst in den nächsten Wochen wirklich zeigen, wie das Damen-Oberhaus des WBV wirklich in der kommenden Spielzeit besetzt wird. Aufgrund des Abstiegs von Phoenix Hagen und des Verbleibs des TSV Hagen 1860 hat der Verein ein Team zu viel in der Liga. Eine Mannschaft wird somit in der Oberliga antreten müssen und so wird ein Platz in der Regionalliga frei. Zudem bleibt abzuwarten, ob die RheinStars den Aufstieg in die zweite Bundesliga wahrnehmen. In der Oberliga haben sich die Lady Dolphins des TSVE Bielefeld die Meisterschaft und die Rückkehr in der Staffel 2 erkämpft. Meister der Staffel 1 wurde der BBZ Opladen mit seiner dritten Mannschaft, die (siehe Hagen) nicht aufsteigen darf. Zweiter wurde hier die SG Velbert. (maGro/mb/mg)