rld

Es stand nur noch eine Entscheidung in der Regionalliga der Damen aus. Wer sichert sich nach dem souveränen Meister BBZ Opladen die Vizemeisterschaft? Am letzten Spieltag standen sich die beiden Anwärter Rhöndorf und Oberhausen direkt gegenüber. Und das Team vom Drachenfels sollte mit 83:64 die Oberhand behalten.

Den Grundstock zum Erfolg legten die Dragonladies im zweiten Viertel. Nachdem die ersten zehn Minuten noch ausgeglichen waren und Oberhausen sogar knapp mit 19:18 führte, legten die Gastgeberinnen nach der Viertelpause den Schalter um. Dank einer sehr ausgeglichenen Offensivleistung, mit Elif Agirdogan(13), Carlotta Ellenrieder (11), Maike Otto (10) und Annika Otto (10) punkteten gleich vier Spielerinnen zweistellig und alle anderen Dragonladies scorten ebenfalls, zog Rhöndorf vorentscheidend auf 48:28 zur Pause davon. Und die Gastgeberinnen gaben das Zepter nun auch nicht mehr aus der Hand, so dass am Ende der sichere 83:64-Erfolg stand. Entsprechend stolz war Headcoach Martin Otto. „Ein toller zweiter Platz und viele gute Spiele liegen nun hinter dem Team. Auch dieses letzte Meisterschaftsspiel hat gezeigt, dass hier ein Team zusammengewachsen ist, in dem jeder - wie auch in diesem Spiel - punkten kann und es gab heute bei allen Einwechselungen wieder einmal keinen Bruch im Spiel. Die einzelnen Spielerinnen haben sich alle über die Saison weiterentwickelt.“ Da Meister BBZ Opladen als Zweitvertretung nicht aufsteigen kann, werden nun die Dragons aus Rhöndorf gefragt, ob sie den Sprung in die zweite Bundesliga wagen wollen. Da hat sich der Verein allerdings noch Bedenkzeit ausgebeten. Absteigen müssen nach dieser Saison Schlusslicht Hürther BC und der VSTV Wuppertal. (mg)