rld

Citybasket Recklinghausen hat auch im Spitzenspiel beim TSV Hagen die Tabellenführung verteidigt. Der amtierende Meister BBZ Opladen kassierte dagegen eine sehr knappe Heimniederlage gegen die AstroLadies aus Bochum.

Am Ende feierten die AstroLadies einen 66:65 Sieg in Opladen und kletterten auf Platz 3 der Tabelle – hinter den Dragons aus Rhöndorf und vor BBZ Opladen 2.

Der TSV Hagen zeigte beim 59:65 gegen den Tabellenführer aus Recklinghausen ein sehr gutes Spiel, wurde nach 40 Minuten allerdings nicht belohnt, und belegt aktuell Platz 5 der Tabelle in der Regionalliga Damen.

Ausführliche Berichte zu den Partien finden Sie am Ende dieser News …


Damen Regionalliga |7. Spieltag | 01. + 02.12.2018
Dragons Rhöndorf - DJK Frankenberg 83:28
TSV Hagen - Citybasket Recklinghausen 59:65
BBZ Opladen 2 - VfL AstroStars Bochum 65:66
RheinStars Köln - Hürther BC 63:47
Herner TC 2 - Barmer TV 53:67
TSVE Bielefeld - Telekom Baskets Bonn 62:47


Der Link zu den Ergebnissen der Regionalliga Damen

Der Link zur Tabelle der Regionalliga Damen

Der Link zum Spielplan der Regionalliga Damen


+++++++++++++++++++++++++


Dragons Rhöndorf - DJK Frankenberg 83:28
von Martin Otto - Dragons Rhöndorf

Dragonladies gewinnen gegen Frankenberg mit 83:23 (21:5, 44:13, 58:21).

Die Dragonladies gingen bis zur 2. Spielminute schnell mit 6:0 in Führung, bevor Frankenberg mit einem Dreier auf 6:3 verkürzen konnte. Danach legten die Rhöndorferinnen einen 15:2 Lauf hin und es stand nach dem ersten Viertel 21:5. Der Ganzfeldmanndeckung hatte Frankenberg, die mit nur 6 Spielerinnen angereist waren, nichts entgegenzusetzen. In dieser Phase waren besonders sechs Spielerinnen – Nicola Happel, Elli Emrich, Maria Gontsarova, Linda Brückner, Annika Otto und Karo Krabbe – beteiligt, die am Ende des Spiels zweistellig scorten. Besonders Karo Krabbe konnte einen gelungenen Einstand nach ihrer Examenspause hinlegen.

Im zweiten Viertel legten die Dragonladies nach und bauten den Vorsprung kontinuierlich aus, hier scorte u.a. auch Esther Kaltwasser. Die Dragonladies spielten dann ein verhaltenes drittes Viertel, in dem das Team nur 14 Punkte erzielte. Dafür wurde im letzten Viertel nochmals Gas gegeben und mit 25 Punkten die meisten Punkte eines Viertels erzielt. Dabei erzielte Lauryn Vogt und Annika Otto jeweils einen schön herausgespielten Dreier.

Coach Martin Otto freute sich nach dem Spiel über die Ausgeglichenheit in der Punkteverteilungen. 6 Spielerinnen punkteten zweistellig, alle 11 Spielerinnen haben gescort und die Spielzeit wurde im gleichen Maße verteilt.

Punkte
Happel (12 Punkte), Emmrich (10), Gontsarova (12/1 Dreier), Flottmann (2), Vogt (6/1), Kaltwasser (6), Brückner (10), Kley (2), Otto (10/1), Krabbe (10), Karabatova (3)


+++++++++++++++++++++++++


TSV Hagen - Citybasket Recklinghausen 59:65
von Thomas Lubrich - TSV Hagen

TSV Damen fehlen Kleinigkeiten zum Sieg im Topspiel.

In einem Spiel mit vielen Läufen beider Teams, gehen die Hagenerinnen leider als Verlierer vom Feld. Auch wenn man gegen den Ligaprimus eine teilweise starke Leistung zeigte, fällt man mit der Niederlage erst einmal aus der Spitzengruppe der Liga. Nach 8 Spieltagen stehen für das Hohenleye Team 5 Siege und 3 vermeidbare, knappe Niederlagen zu Buche.

Mit einer kleinen Aufstellung und viel Tempo zu Beginn schaffte es der TSV viele freie Möglichkeiten heraus zuspielen. Die fehlende Konsequenz im Abschluss ließ das Punktekonto der Damen allerdings nicht konstant ansteigen. Da aber die Verteidigung an diesem Abend über weite Strecken stimmte schaffte es Citybasket nicht sich ein Polster zu erspielen.

Mit Beginn des zweiten Viertels konnten die Hagenerinnen die Intensität noch einmal höher schrauben. Dabei arbeitet man hervorragend im Kollektiv und jede Spielerin auf dem Feld konnte bis zur 14. Minute Punkte verbuchen und einen kleinen Vorsprung von 6 Punkten erspielen. Leider konterte Recklinghausen mit einen anschließenden 11:2 Run, auch weil der TSV nicht gut in der Verteidigung arbeitete. Zur Strafe versenkte Citybasket mit der Halbzeitsirene noch einen Dreier zur 36:30 Pausenführung.

Nach der Halbzeit gewohntes Bild: Auf Punkte des TSV folgten Citybasket Punkte und umgekehrt - der TSV verbuchte 2 mehr und kam dem Ausgleich immer näher. Kurz nach Beginn des 4. Viertels besorgten Sophia Mücke und Kathrin Schlatt den Ausgleich - doch auch hier zeigte sich Recklinghausen unbeeindruckt und zeigte, dass man zurecht auf Platz 1 steht. Mit einem 13:2 besorgte sich das Team von Trainer Björn Grönheit die erste zweistellige Führung gute 3 Minuten vor dem Ende. Wer dachte das Spiel sei entschieden wurde eines Besseren belehrt - Ayse Colakoglu mit einem And-One und Zoe Perlick mit 4 Punkten sowie Hagens einziger Dreier durch Elina Stahmeyer brachte den TSV 30 Sekunden vor Schluss wieder auf 2 Punkte heran. Die letzten Würfe fielen leider nicht, während Citybasket an der Freiwurflinie den Sack zu machte.

"Wieder gut gespielt, wieder eine knappe Niederlage! Das ist natürlich frustrierend, da wir uns für eine hervorragend defensive Leistung und zum Teil gute Leistung in der Offense nicht belohnt haben. Insgesamt war es ein sehr gutes, spannendes Spiel zweier Teams, bei denen 2/3 getroffene Würfe mehr den Unterschiede gemacht haben, wo aber auch der TSV ein verdienter Sieger gewesen wäre!

Jetzt heißt es in den Spielen gegen Hürth und auch gegen das favorisierte Team aus Bochum zu punkten und uns wieder in die Spitzengruppe rein zu kämpfen", fasst Trainer Fabian Schumann zusammen.

Für den TSV spielten
Perlick (4), Schnietz (-), Colakoglu (11), Röspel (-), Kortenacker (-), Pinkosz (-), Mücke (8), Dorlöchter (6), Schlatt (16), Stahmeyer (14/1 Dreier)


+++++++++++++++++++++++++


TSV Hagen - Citybasket Recklinghausen 59:65
von Martin Karbe - Citybasket Recklinghausen

Die Citybasket-Damen haben die alleinige Tabellenführung behauptet: Im Regionalliga-Spitzenspiel setze sich das Team von Björn Grönheit und Lejla Bejtic beim TSV Hagen mit 65:59 (36:30) durch und hat nun gute Chancen, als Spitzenreiter ins neue Jahr zu gehen.

In einem Kampfspiel auf Augenhöhe - das von Läufen geprägt war - stellte Hagen die Gäste mit variabler Defensive immer wieder vor Probleme und sorgte dafür, dass Citybasket seine Längenvorteile nur selten ausspielen konnte. "Starke Momente gab es immer dann, wenn wir  schnell umgeschaltet haben und im offenen Feld agieren konnten", analysierte Coach Grönheit, "da haben wir einige wichtige Würfe getroffen."

Besonders stark trat in der ersten Halbzeit Lisa Kullik in Erscheinung, die vor dem Seitenwechsel bereits 12 Punkte markiert hatte. Anschließend entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem sich keine Mannschaft absetzen konnte; erst im letzten  Abschnitt  sollten die Gäste den entscheidenden 13:2-Lauf zum Sieg aufs Parkett der Sporthalle Altenhagen legen. Ein Sonderlob hatte der Trainer in dieser Phase für seine 16-jährigen Youngster Julia Martin und Lilly Kaprolat (Foto), die 15 von 18 Punkten im Schlussviertel erzielten.

"Das war ein ganz wichtiger Sieg für uns", freute sich Grönheit. "Nach den zuletzt recht einfachen Siegen hat uns Hagen heute alles abverlangt. Auch wenn spielerisch noch Luft nach oben vorhanden ist, war das eine klasse kämpferische Leistung. An solchen Spielen können wir wachsen und als Team besser werden. Im letzten Viertel hat man dann gesehen, dass sich unsere gute Jugendarbeit auszahlt. Nach diesem Sieg stehen unsere Chancen gut, als Ligaprimus ins neue Jahr zu gehen."

Citybasket
Kassack (n.e.), Marquardt (4), J. Kassack (6), J. Martin (8), Bleker (5),P. Martin (10), Mahr (0), Kröner (0), Kullik (12), Kaprolat (17), Morsbach (3)


+++++++++++++++++++++++++


Für den Inhalt der Artikel sind die jeweils benannten Autoren oder Vereine verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung des WBV wider.

Wir bedanken uns bei allen Teams und Verantwortlichen für, die uns Spielberichte und Informationen zur Verfügung stellen.

Bildmaterial zur Verfügung gestellt von Citybasket Recklinghausen. Dankeschön.