rld

Die Spitze in der Regionalliga Damen ist auch nach dem 11. Spieltag ein Trio. Die AstroLadies, die Dragons und Citybasket punkteten. Der TSV Hagen eroberte mit dem ersten Sieg nach vier Jahren gegen das BBZ Opladen den vierten Tabellenplatz.

12 Spiele, 10 Siege, 2 Niederlagen, das macht jeweils 20 Punkte für die drei Top-Teams der Damen Regionalliga. Und am kommenden Wochenende kommt es zum Spitzenspiel Citybasket Recklinghausen gegen die Dragons Rhöndorf.

Am Ende der Tabelle wartet der Hürther BC (Foto) nach dem 43:75 bei den Telekom Baskets Bonn weiter auf den ersten Sieg.

Ausführliche Berichte zu den Partien finden Sie am Ende dieser News …



Damen Regionalliga | 11. Spieltag | 19. + 20.01.2019
Barmer TV - Citybasket Recklinghausen 32:79
Telekom Baskets Bonn - Hürther BC 75:43
TSV Hagen - BBZ Opladen 2 73:59
RheinStars Köln - Dragons Rhöndorf 51:82
Herner TC 2 - DJK Frankenberg 76:69
TSVE Bielefeld - VfL AstroStars Bochum 56:60


Der Link zu den Ergebnissen der Regionalliga Damen

Der Link zur Tabelle der Regionalliga Damen

Der Link zum Spielplan der Regionalliga Damen


+++++++++++++++++++++++++


TSV Hagen - BBZ Opladen 2 73:59
von Thomas Lubrich - TSV Hagen

TSV Damen finden zurück in die Erfolgsspur.

Nach zuletzt 2 Niederlagen und dem Absturz ins Mittelfeld, kam mit Opladen ein Konkurrent, den man in den letzten 4 Jahren kein einziges Mal schlagen konnte. Doch von Beginn an zeigten die Hagenerinnen, dass sie diese negative Serie beenden wollten. Insbesondere defensiv zeigte man sich stark verbessert und verteidigte mit viel Aufwand und Energie. Resultierend erarbeitete man sich viele Fastbreaks und einfache Punkte. 6 Punkte von Sophia Mücke bedeuten nach 4 Minuten eine 7 Punkte Führung, die konstant im ersten Viertel ausgebaut wurde und in einem 23:12 endete.

Ein 17:2 Lauf im zweiten Viertel, angeführt durch die auf beiden Seiten des Feldes ganz starken Kathrin Schlatt und Elina Stahmeyer, bedeutete eine 22 Punkte Führung. 6 Punkte durch Opladens Kaster reduzierten den Vorsprung auf 16 Punkte zur Halbzeit.

Mit der Umstellung auf eine Zonenverteidigung bereitete Opladen dem TSV nun einige Probleme. Hinzu kam das Opladens 2.-Liga-Akteurin Lindsay, die wie im Hinspiel gute 35 Minuten auf dem Feld stand, konstant am Brett scorte. 5 Punkte der in der Phase gut agierenden Zoe Perlick hielten die Hagenerinnen trotzdem mit 5 Punkten in Führung ehe man in ein spannendes letztes Viertel startete.

Hier hatten die Hagenerinnen den längeren Atem. Stark verteidigend, eroberte man sich Ball um Ball und auch die Zonenverteidigung des BBZ bereitete keine weiteren Probleme mehr, sodass das Spiel hoch verdient gewonnen wurde.

"Ich bin froh, dass wir heute endlich mal gegen Opladen gewonnen haben. Nach der langen Wartezeit war der Sieg heute hoch verdient, gerade auch weil wir gezeigt haben, dass wir der 2.-Liga-Akteurin gut Paroli geboten haben. Nach den bitteren Niederlagen zuletzt war das ein starkes Zeichen der Mannschaft, dass wir auch gegen gute Teams gewinnen können. Wir werden uns jetzt wieder oben in die Tabelle hineinarbeiten und zeigen, dass wir definitiv ein Top 4 Team sind", blickt Trainer Fabian Schumann in die Zukunft.

Für den TSV spielten:
Perlick (7/1 Dreier), Schnietz (10), Colakoglu (4), Röspel (-), Kortenacker (-), Pinkosz (-), Mücke (12/1), Schlatt (17), Stahmeyer (22)


+++++++++++++++++++++++++



RheinStars Köln - Dragons Rhöndorf 51:82
von Martin Otto - Dragons Rhöndorf

Dragonladies schlagen RheinStars Köln mit 82:51 (16:12, 39:27, 60:36).

Die Dragonladies gingen erstmals in der 4. Spielminute durch einen Dreier von Nicola Happel mit 3:2 in Führung, die wie schon in den letzten Spielen der Motor im Angriffsspiel der Dragonladies war. Doch schnell übernahmen die Kölnerinnen zum zweiten Mal die Führung und es stand in der 6. Spielminute 6:10. Dann legten die Dragonladies ihre Ladehemmung im Angriff ab und gingen über einen Distanzwurf von Lauryn Vogt in der 7. Spielminute wieder mit 12:10 in Führung. Karo Krabbe warf bis zum Ende des ersten Viertels 4 Punkte und war in der Verteidigung über das gesamte Spiel sehr präsent.

Der Vorsprung der Dragonladies wurde bis zur 14. Spielminute fast im Alleingang durch 7 Punkte in Folge von Lauryn Vogt auf 23:14 ausgebaut. Köln kam dann wieder auf 23:18 heran, doch dann war es Annika Otto, die mit 2 steals in der Verteidigung und mit 4 Punkten in Folge den Lauf der Kölnerinnen beendete. Der Vorsprung war danach erstmalig in der 16. Spielminute mit 29:18 zweistellig.

In der 23. Spielminute legten die Dragonladies vom Spielstand von 31:21 einen 9:0 Lauf hin. Caro Kley war mit 4 Punkten und die spätere Topscorerin Marija Gontsarova mit 5 Punkten daran beteiligt und es stand in der 26. Spielminute 50:31.

Das Spiel war entschieden, doch die Dragonladies legten in der 29. Spielminute beim Spielstand von 56:36 noch zu. Eingeleitet durch einen Korb von Sera Kadiata kam dann die Zeit von Linda Brückner, die 11 Punkte hintereinander machte und es stand in der 35. Spielminute 69:40. Die Dragonladies spielten im Angriff weiter sehr gut zusammen und der wieder sehr guten Rebounderin Jule Flottmann gelangen in den letzten 3 Minuten 6 Punkte.

Das Gute am Spiel war, dass - egal, welche Kombination gespielt hat- nie ein Einbruch zu sehen war und alle Spielerinnen gepunktet haben, so Trainer Martin Otto.

Am kommenden Wochenende geht es nun im Spitzenspiel nach Recklinghausen, die man zwar im Hinspiel schlagen konnte, doch da ist sich Coach Martin Otto sicher, dass dieses Spiel ein ganz schweres werden wird.

Punkte:
Happel (10 Punkte/1 Dreier), Emrich (5), Kadiata (4), Gontsarova (14/2), Flottmann (8), Vogt (11/1), Kaltwasser (3/1), Brückner (11/1), Kley (4), Otto (4), Krabbe (8)


+++++++++++++++++++++++++



Für die Inhalte der Artikel sind die jeweils benannten Autoren oder Vereine verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung des WBV wider.

Wir bedanken uns bei allen Teams und Verantwortlichen für, die uns Spielberichte und Informationen zur Verfügung stellen.

Bildmaterial zur Verfügung gestellt Hürther BC. Dankeschön.