rld

Auch nach dem 17. Spieltag der Regionalliga Damen bleibt es an der Spitze spannend. Der VfL AstroStars Bochum und die Dragons Rhöndorf fuhren jeweils zwei Punkte ein und liegen punktgleich mit 30 Punkten auf den Plätzen 1 und 2.

Citybasket Recklinghausen bleibt ebenfalls dran und hat nur zwei Punkte Rückstand auf die Spitze.

Auf den amtierenden Meister BBZ Opladen 2 kommt an den verbleibenden vier Spieltagen eine entscheidende Rolle zu. Das BBZ – mit aktuell 24 Punkten auf Platz 5 – spielt am kommenden Wochenende in Bochum und am vorletzten Spieltag zu Hause gegen Rhöndorf.

Ausführliche Berichte zu den Partien finden Sie am Ende dieser News …



Damen Regionalliga |17. Spieltag | 09. + 10.03.2019
TSV Hagen - Barmer TV 79:58
Dragons Rhöndorf - TSVE Bielefeld 63:55
BBZ Opladen 2 - Hürther BC 87:51
DJK Frankenberg - VfL AstroStars Bochum 48:79
RheinStars Köln – Citybasket Recklinghausen 42:62
Herner TC 2 - Telekom Baskets Bonn 69:41


Der Link zu den Ergebnissen der Regionalliga Damen

Der Link zur Tabelle der Regionalliga Damen

Der Link zum Spielplan der Regionalliga Damen


+++++++++++++++++++++++++



TSV Hagen - Barmer TV 79:58
von Thomas Lubrich - TSV Hagen

TSV Damen dominieren eine Halbzeit das Geschehen.

Im Heimspiel gegen den Barmer TV startete das TSV Team furios. Aggressive Verteidigung und hohe Intensität ließen die Wuppertalerinnen nicht zu Entfaltung kommen. Im Angriff wurde der Ball stark bewegt und klare freie Wurfaktionen geschaffen. Nina Schnietz überzeugte auf beiden Seiten des Feldes und bewies ebenso wie Sophia Mücke ein heißes Händchen aus dem Feld. Gerade die Guard Spielerinnen des TSV machten hervorragend Druck am Ball, sodass einige Fastbreakpunkte verbucht werden konnten. Somit war zur Halbzeit das Spiel so gut wie entschieden.

Leider schaffte man es nicht die gezeigte Intensität über das restliche Spiel hochzuhalten. Folglich kam der BTV zu einfachen Punkten und konnte die 2. Halbzeit zu seinen Gunsten entscheiden.

„Mit Hälfte 1 können wir sehr zufrieden sein - im 2. Abschnitt haben wir es merklich schleifen lassen und einfache Punkte zugelassen sowie die Konsequenz im Angriff vermissen lassen. Dennoch ein hochverdienter Sieg, der auch hätte höher ausfallen können. Jetzt gilt es den Fokus auf Freitag und das WBV Pokal Halbfinale gegen Oberhausen zu richten. Auch wenn der NBO diese Saison in der Oberliga antritt, so spielt das Team auf jeden Fall auf gutem Regionalliga Niveau und hat nicht umsonst den Spitzenreiter aus Bochum aus dem Wettbewerb geworfen. Das wird also eine harte Aufgabe", so Trainer Fabian Schumann.

Für den TSV spielten
Perlick (6), Schnietz (21), Röspel (2), Kortenacker (7/ 1 Dreier), Mücke (16/2), Dorlöchter (6), Schlatt (2), Stahmeyer (19)


+++++++++++++++++++++++++



Dragons Rhöndorf - TSVE Bielefeld 63:55
von Martin Otto (Foto) - Dragons Rhöndorf

Dragonladies gewinnen das Spiel gegen Bielefeld mit 63:55 (14:10; 24:21; 39:39).

Wie erwartet wurde es im Dragonsdome ein spannendes und enges Spiel gegen den Tabellenvierten aus Bielefeld. Mit Ladehemmung gingen die Dragonladies ins Spiel -  der erste Punkt wurde in der 4. Spielminute zum 1:2 von Annika Otto erzielt. Durch einen Dreier der späteren Topscorerin Marija Gontsarova gingen die Dragonladies in der 5. Spielminute erstmals mit 6: 4 in Führung. Das Wurfglück war den Gastgeberinnen weiterhin nicht hold. Ganze 24 Punkte in der ersten Halbzeit war für den besten Angriff der Liga der Lowscore in dieser Saison.

In der 26. Spielminute schienen sich die Dragonladies nach einem Korb von Elli Emrich mit 36:28 leicht absetzen zu können. Doch drei Dreier bei drei Versuchen von Bielefeld folgten bis zur 28. Spielminute und Bielefeld war bis auf einen Punkt mit 38:37 wieder im Spiel. In der 36. Spielminute setzten sich die Dragonladies durch einen Dreier von Nicola Happel mit 54:47 wieder ein wenig ab, doch Bielefeld konterte in der 38. Spielminute mit zwei weiteren Dreipunktewürfen und es stand 54:54.

Die Verteidigung der Dragonladies packte nun noch beherzter zu. Dies führte zu Ballgewinnen und der Führung in der letzten Spielminute mit 59:55. Als dann Annika Otto 2 Freiwürfe zum 61:55 traf, war das Spiel entschieden. Den Schlusspunkt setzte Daria Karabatova mit einem Korb, die ihre bisher beste Saisonleistung nicht nur im Angriff zeigte. Mehrere Blocks frustrierten ihre Gegenspielerinnen.

Nach dem Spiel war Martin Otto besonders mit der Verteidigung sehr zufrieden. Es gab nur ganz wenige Korbleger der Gegner ohne engste Verteidigung. Auch das physische Spiel war ein Prunkstück des Dragonspiels. Dabei wussten besonders Annika Otto und Nicola Happel durch viele Ballgewinne zu überzeugen. Auch in der Reboundarbeit zeigten sich die Dragonladies deutlich verbessert.

Punkte
Happel (8 Punkte/2 Dreier); Carstens (2); Kadiata (n.e.); Gontsarova (15/1); Flottmann (0); Vogt (0); Emrich (4); Brückner (6); Kley (0); Otto (10/1); Dohr (4); Karabatova (12)


+++++++++++++++++++++++++



Für die Inhalte der Artikel sind die jeweils benannten Autoren oder Vereine verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung des WBV wider.

Wir bedanken uns bei allen Teams und Verantwortlichen für, die uns Spielberichte und Informationen zur Verfügung stellen.

Bildmaterial zur Verfügung gestellt von Dragons Rhöndorf. Dankeschön.