rld

Die Capitol Bascats Düsseldorf haben ihre Spitzenposition in der Regionalliga Damen verteidigt. Der Tabellenführer aus der Landeshauptstadt besiegte die AstroStars Bochum auswärts 80:76.

Damit rutschen die AstroLadies auf Platz 3 der Tabelle und das BBZ Opladen klettert mit dem 50:43 Sieg in Bielefeld auf Platz 2.

Nur 2 Punkte hinter Bochum liegt der TSV Hagen (Foto), der beim Tabellenschlusslicht TV Barmen mit 71:61 gewann.

Am kommenden Wochenende steht dann vermutlich die Vorentscheidung um die Meisterschaft auf dem Programm. Die Capitol Bascats müssen am 14. Spieltag in Opladen antreten. Im Hinspiel kassierte Düsseldorf die bislang einzige Saisonniederlage.


Regionalliga Damen | 13. Spieltag | 25. + 26.01.2020

25.01.2020
Dragons Rhöndorf - Citybasket Recklinghausen 58:47

Barmer TV - TSV Hagen 61:71
DJK Frankenberg - RheinStars Köln
NB Oberhausen - Herner TC 2 73:58

26.01.2020
TSVE Bielefeld - BBZ Opladen 2 43:50
VfL AstroStars Bochum - Capitol Bascats Düsseldorf 76:80


Link zum Spielplan der Regionalliga Damen

Link zu den Ergebnissen der Regionalliga Damen

Link zur Tabelle der Regionalliga Damen


+++++++++++++++++++++++++


Dragons Rhöndorf - Citybasket Recklinghausen 58:47
von Martin Karbe (Citybasket Recklinghausen)


Schwache zweite Halbzeit besiegelt Auswärts-Niederlage.

Mit dem dritten Sieg in Serie wurde es leider nichts: Vor allem aufgrund einer schwachen zweiten Halbzeit unterlagen die Regionalliga-Damen von Citybasket bei den Dragons Rhöndorf mit 47:58 (28:31).

„Es war kein gutes Spiel von uns“, lautete die bündige Analyse von Citybasket-Trainerin Lejla Bejtic. Mit der ersten Halbzeit war die Übungsleiterin noch halbwegs einverstanden; in einer ausgeglichenen Begegnung lagen die Recklinghäuserinnen am Menzenberg lediglich mit drei Zählern Differenz im Hintertreffen – machbar!


„Im dritten Viertel haben wir dann leider schlecht angefangen und in diesem Rhythmus haben wir das Spiel auch beendet“, musste Bejtic feststellen. „Um ein Auswärtsspiel zu gewinnen, brauchen wir viel mehr.“ Die Offensive der Gäste funktionierte nicht, das ganze Spiel wirkte unkonzentriert, garniert mit zahlreichen Fehlern und Ballverlusten. Die Folge: Rhöndorf setzte sich auf eine zweistellige Differenz ab und behauptete diesen Vorsprung bis zur Schlusssirene.


+++++++++++++++++++++++++


Barmer TV - TSV Hagen 61:71
von Thomas Lubrich (TSV Hagen)

Mit 10 guten Minuten zum Sieg.

Personell wieder einmal deutlich unterbesetzt ging es am Samstagnachmittag zum Gastspiel nach Wuppertal.

Trotz der Warnung, das Spiel aufgrund des Tabellenstandes nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, zeigte das Team leider im Kollektiv eine desolate Vorstellung in der 1.Halbzeit. Mit dem sechs Punkte Rückstand zur Pause konnte man hier noch gut bedient sein.

In der zweiten Halbzeit war dann eine Leistungssteigerung zu sehen, allerdings blieb das Spiel bis in die Schlussminuten knapp. Erst ein 10:2 Lauf in den letzten zwei Minuten konnte den glücklichen Auswärtssieg für das Hagener Team noch retten.

Dazu Coach Springkämper: „Ich glaube wir wissen heute alle, dass wir hier mit 1 1/2 blauen Augen davon gekommen sind. Ich kann mir nicht erklären, warum wir in der 1. Halbzeit so gar nicht stattgefunden haben. Die frühe Foulbelastung hat uns zusätzlich weh getan, so dass wir auch offensiv kaum einen Rhythmus gefunden haben. Unsere Defense in der zweiten Halbzeit war in Ordnung, allerdings reichen normalerweise zehn gute Minuten nur selten zum Sieg“.


+++++++++++++++++++++++++

NB Oberhausen - Herner TC 2 73:58

+++++++++++++++++++++++++

TSVE Bielefeld - BBZ Opladen 2 43:50

+++++++++++++++++++++++++


VfL AstroStars Bochum - Capitol Bascats Düsseldorf 76:80
von Thomas Poll (VfL AstroStars Bochum)

Knappe Heimniederlage im Rennen um den Titel.

Im Topspiel der Regionalliga kam es am Sonntag zum Aufeinandertreffen mit dem Tabellenführer aus Düsseldorf. Das Hinspiel wurde mit 15 Punkten verloren und so brauchten die Astroladies einen Sieg um punktgleich mit Bascats die Tabelle anzuführen. In unserem Kader fehlten Hanna Schmitz (Arbeit), Johanna Mooshage (verletzt) und Laura Barroso-Perez (persönliche Gründe).

In den ersten 5 Minuten entwickelte sich dann ein ausgeglichenes, hochintensives Spiel. Dann hatten die Bascats den ersten Lauf und setzten sich angetrieben von der starken Kita Waller auf 13:23 ab. Einige verpasste Defensiv-Rotationen und verlorene Rebound-Duelle machten in der Anfangsphase den Unterschied aus.

Zum zweiten Viertel stellten wir unsere Verteidigung auf eine Zone um und es zeigte Wirkung. Wir kämpften uns Mitte des zweiten Viertels auf 24:25 heran. 2 weitere Dreier von Waller sorgten für eine 30:37 Führung der Gäste. Zur Halbzeit führte die Mannschaft aus der Landeshauptstadt mit 35:42.

Nach 4 Punkten der Düsseldorfer zum Start in Halbzeit 2 explodierten die Astroladies und erlaubten den Gästen in den nächsten 4 Minuten nicht einen Punkt. Vorne drehte jetzt Leonie Bleker auf und erzielte allein 16 Punkte in den folgenden 5 Minuten. Wir drehten das Spiel mit einer Energieleistung und einem 17:0-Lauf zum 52:46. In die letzten 10 Minuten ging es dann beim Stand von 55:54.

Hier entwickelte sich jetzt ein Krimi zwischen zwei ebenbürtigen Teams. Beim Stand von 66:74 schien die Partie 3 Minuten vor Schluss schon entschieden zu sein, aber Chauny Neuwald verkürzte in der letzten Minute nochmal auf 74:76. Caro Kehse konnte das Ergebnis sogar nochmal auf 76:77 stellen, aber die Gäste brachten den Sieg an der Freiwurflinie nach Hause.

Heute hat das Team eine unglaubliche Willensleistung gezeigt und bis zum Ende gekämpft. Düsseldorf hatte zum Schluss knapp die Nase vorn, aber in diesem Spiel hätte das Pendel in beide Richtungen ausschlagen können.

In der kommenden Woche spielen wir am Samstagabend um 18 Uhr in Oberhausen.


+++++++++++++++++++++++++


Für die Inhalte der Artikel sind die jeweils benannten Autoren oder Vereine verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung des WBV wider.

Wir bedanken uns bei allen Teams und Verantwortlichen, die Spielberichte und Fotos zur Verfügung stellen.

Bildmaterial zur Verfügung gestellt vom TSV Hagen, Fotograf R. Röspel. Dankeschön.