rlh

Die 1. Regionalliga Herren entwickelt sich in dieser Saison zur One-Team-Show. Am 9. Spieltag besiegte der ungeschlagene Tabellenführer ART Giants Düsseldorf den Tabellenzweiten BBG Herford 112:65.

Damit haben die Düsseldorfer mit 18 Punkten aus 9 Partien bereits 6 Punkte Vorsprung auf die Verfolger aus Herten, Herford, Hagen, Dorsten und Grevenbroich – die allesamt 12 Punkte aufweisen und (mit Ausnahme von Herford) am Wochenende auch gewonnen haben.

Am Tabellenende warten Deutz und Kamp-Lintfort nach wie vor auf den zweiten Saisonerfolg.

Ausführliche Berichte zu den Partien finden Sie am Ende dieser News …


1. R
egionalliga Herren | 9. Spieltag | 17.11.2018
BG Hagen - ACCENT BASKETS Salzkotten 98:85
Deutzer TV - BG Dorsten 72:90
AOK Ballers Ibbenbüren - Citybasket Recklinghausen 73:85
ART Giants Düsseldorf - BBG Herford 112:65
SV Hagen-Haspe - SC Fast-Break Leverkusen 83:104
BSG Grevenbroich - SVD 49 Dortmund 82:58
BG Kamp-Lintfort - Hertener Löwen 53:89


Der Link zu den Ergebnissen der 1. Regionalliga Herren

Der Link zur Tabelle der 1. Regionalliga Herren

Der Link zum Spielplan der 1. Regionalliga Herren


+++++++++++++++++++++++++


Deutzer TV - BG Dorsten 72:90
von Frank Fabek - BG Dorsten

BG Dorsten wieder in der Spur. Deutlicher Sieg in Deutz.

Nach zwei Niederlagen in Folge hat das Team von Franjo Lukenda sich mit einem eindrucksvollen 90:72 Sieg zurückgemeldet. Die Voraussetzungen für diesen Sieg waren mehr als schwer. Gerrit Budde musste vor Spielbeginn mit einer Fußverletzung passen und auch für Kapitän Willi Köhler kam auf 8 Minuten Spielzeit ehe er mit einer Verletzung am Oberschenkel passen musste. Doch das Team steckte Ausfälle wie oft in dieser Saison mit ihrem Teamspirit weg.

Das Gesicht dazu am heutigen Tag, Arbnor Voca. Der 19-jährige Youngster musste für die beiden Big Man einspringen und wurde mit einer starken Leistung seinem Spitznamen „The Maschine" gerecht. Voca erzielte mit 14 Punkten und 17 Rebounds ein Double-Double und wurde mit einem Score von 31 effektivster Spieler des Abends. US-Boy Mike Nwabuzor schrammte mit nur einem fehlenden Assist an einem Trible- Double vorbei. Fünf Spieler punkteten 2-stellig darunter die beiden Topscorer René Penders und Lyuben Paskov mit 16 Punkten. Dies zeigt deutlich welchen starken Teambasketball die Jungs von Franjo Lukenda spielen.

Die Gastgeber erwiesen sich zu Beginn als der erwartete unangenehme Gegner. Mitte des ersten Viertels konnte sich kein Team eine Führung herausspielen. Beim Stand von 14:14 starteten die Dorstener einen 5-0 Lauf, der sofort durch einen 7:0 Lauf der Gastgeber beantwortet wurde. Die BG verlor das erste Viertel mit 25:21. Im zweiten Viertel fand das Team von Franjo Lukenda endgültig zurück in die Spur und spielte mit Power-Teamplay den Gastgeber an die Wand. Mit einem zwischenzeitlichen 12:0 Lauf konnte das zweite Viertel 29:10 gewonnen werden.

Nach der Pause zog Dorsten das Tempo weiter an. Nach einem 24:14 im dritten Viertel ging man mit einem komfortablen 25 Punkte Vorsprung in das letzte Viertel. Hier zollte das Lukenda Team dem Tempo der ersten drei Viertel etwas Tribut aber verwaltete das Ergebnis zu einem Sicheren 72:90 Sieg.

Der Trainer nach dem Spiel: „Die Verletzung von Willi tut natürlich weh und wir hoffen, dass es nichts langwieriges ist aber ich bin mal wieder Stolz auf den Teamspirit, den diese Mannschaft zeigt. Fällt einer aus, übernimmt der nächste. Wir mussten uns im ersten Viertel zunächst etwas als Mannschaft finden und vor allem das Fehlen von Gerrit in der Defensive kompensieren aber danach lief es deutlich besser. Auch wenn Arbnor natürlich statistisch ein riesen Spiel gemacht hat, kann man nicht nur ihn nennen, sondern muss die ganze Mannschaft hervorheben. Eine ausgewogene Teamleistung und ein deutlicher Sieg - so soll es weitergehen.“

Bereits am Montag reist die BG Dorsten in der nächsten Runde des WBV Pokals zum 2. Regionalligisten Bayer 05 Uerdingen.


+++++++++++++++++++++++++


AOK Ballers Ibbenbüren - Citybasket Recklinghausen 73:85
von Martin Karbe - Citybasket Recklinghausen

Revanche geglückt.

Die Revanche ist geglückt. Mit 85:73 (34:41) setzten sich die Regionalliga-Herren von Citybasket bei den AOK Ballers Ibbenbüren durch und ließen die Pokalniederlage an gleicher Stelle in den Hintergrund treten.

"Wir haben ein gutes Spiel gemacht", freute sich Citybasket-Coach Johannes Hülsmann, dessen Team sich lediglich in der Anfangsphase nicht sofort auf dem Posten zeigte. Denn die AOK-Ballers traten vom Sprungball weg aufs Gaspedal, trafen hochprozentig von außen und gingen gleich mal mit 10:0 in Führung. Die Gäste wachten danach ebenfalls auf, schoben den Zehn-Punkte-Rückstand aber bis zur Viertelpause vor sich her. Auch bis zum Seitenwechsel hatten die Recklinghäuser, die ohne Valentin Bredeck und Nils Charfreitag ins Münsterland gereist waren, trotz nun verbesserter Verteidigung noch nicht sehr viel von der Punktehypothek abgeschmolzen. Immerhin konnten sie aber diesen Abschnitt schon einmal knapp mit 20:17 zu ihren Gunsten entscheiden.

Der Positiv-Trend sollte sich nach der Pause fortsetzen, da Citybasket die gegnerischen Protagonisten nun immer weniger zur Entfaltung kommen ließ und selbst konstant zu punkten in der Lage war. Youngster Lennard Kaprolat sorgte mit seinem "Dreier" für die umjubelte 64:61-Führung mit Ablauf des dritten Viertels. "Danach haben wir das stark zu Ende gespielt", bilanzierte Hülsmann, der diesmal keine leistungsmäßige Achterbahnfahrt seiner Schützlinge geboten bekam. Man ließ nur noch zwölf Gegenpunkte zu, baute den Vorsprung aus und nahm schlussendlich einen verdienten Auswärtssieg mit nach Hause - den fünften der laufenden Saison.

Topscorer war einmal mehr Chris Longoria mit 24 Zählern, doch neben ihm punkteten vier weitere Recklinghäuser zweistellig. Als effektivster Citybasket-Akteur stach Jan Letailleur hervor, der nur einen Fehlwurf verzeichnete und sieben Rebounds fischte.

In den kommenden Wochen gibt es nun zweimal hintereinander die Gelegenheit, endlich auch den "Heimfluch" zu beenden: Am 24. November kommt die BG Hagen; am 1. Dezember der SVD Dortmund.

Citybasket
Longoria 24/4, 4Ass., Barga 11/3, Bruns 5/1, Turner 11, Letailleur 11/1, 7 Reb., Spettmann 8, J. Bredeck, Von Guionneau 12/1, Kaprolat 3/1


+++++++++++++++++++++++++


ART Giants Düsseldorf - BBG Herford 112:65
von Lennart Hundertmark - BBG Herford (Foto von Klaus Schütz, BBG Herford)

Herford am Samstag in die Landeshauptstadt aufgebrochen um dem bislang noch ungeschlagenen Tabellenführer aus Düsseldorf die Stirn zu bieten. In Bestbesetzung angetreten wurde das Team um BBG-Coach Chris Dictapanidis jedoch direkt zu Beginn des Spiels kalt erwischt: Nach einem 11:0-Lauf der Gastgeber erlöste Jan Brinkmann sein Team nach zwei gespielten Minuten mit den ersten beiden Zählern für die BBG. Unzufrieden mit dem Start zeigte sich BBG-Co-Trainer Ewald Möhring: „In den ersten zwei Minuten waren wir scheinbar gedanklich noch in der Kabine“.

In der Folge fanden die Herforder Basketballer zwar besser ins Spiel, liefen jedoch weiterhin dem konstant bleibenden Rückstand hinterher. Mitte des zweiten Viertels verloren die Werrestädter beim Stand von 29:42 jeglichen Zugriff auf die Gegenspieler und handelten sich bis zur Halbzeit einen 25 Punkte betragenden Rückstand ein. „Zu diesem Zeitpunkt war das Spiel praktisch schon verloren“, resümiert Möhring realistisch. Die Düsseldorfer präsentierten sich weiter in Spiellaune und nutzten die sich bietenden Freiräume auch im zweiten Abschnitt weiter eiskalt.

Mit dem deutlichen Sieg behalten die Landeshauptstädter ihre weiße Weste und stehen mit neun Siegen aus neun Spielen weiter unangefochten an der Tabellenspitze. Die BBG rutscht durch die Niederlage auf Rang drei und möchte nun beim Heimspiel gegen den Deutzer TV wieder zur Normalform finden. Möhring: „Wir werden die nächsten Tage nutzen, die Fehler zu analysieren und unser Spiel anzupassen, um gegen Deutz wieder zu alter Form zurückzukehren“.  Bester Werfer auf Seiten der BBG war am Samstagabend Samuell Cassell mit 23 erzielten Punkten.

Punktestatistik
BBG Herford: Cassell (23), Sentance (20), Volkus (9), Brinkmann (4), Yanduka (4), Boger (3), Brackmann (2)
ART Giants: Giddens (22), Smith (19), Reminas (14), Cooper (13)


+++++++++++++++++++++++++


Für den Inhalt der Artikel sind die jeweils benannten Autoren oder Vereine verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung des WBV wider.
Wir bedanken uns bei allen Teams und Verantwortlichen für, die uns Spielberichte und Informationen zur Verfügung stellen.