rlh

Die ART Giants Düsseldorf sind Meister der 1. Regionalliga Herren. Am vorletzten Spieltag der Saison sicherte sich das Team aus der Landeshauptstadt den Titel mit einem 97:75 Heimsieg gegen die ACCENT BASKETS Salzkotten.

Die Vizemeisterschaft geht an die Hertener Löwen – Platz 3 ist noch vakant. Hagen, Herford und Dorsten belegen vor dem Saisonfinale die Plätze 3 bis 5 mit jeweils 36 Punkten.

Ausführliche Berichte zu den Partien finden Sie am Ende dieser News …


1. Regionalliga Herren | 25. Spieltag | 30.03.2019
Deutzer TV - Hertener Löwen 74:88
SVD 49 Dortmund - BG Hagen 69:82
SV Hagen-Haspe - BG Kamp-Lintfort 97:51
ART Giants Düsseldorf - ACCENT BASKETS Salzkotten 94:75
AOK Ballers Ibbenbüren - BBG Herford 92:98
BSG Grevenbroich - SC Fast-Break Leverkusen 104:80
Citybasket Recklinghausen - BG Dorsten 67:74


Der Link zu den Ergebnissen der 1. Regionalliga Herren

Der Link zur Tabelle der 1. Regionalliga Herren

Der Link zum Spielplan der 1. Regionalliga Herren


+++++++++++++++++++++++++


SV Hagen-Haspe - BG Kamp-Lintfort 97:51
von Markus Plüm- BG Kamp-Lintfort

Lintfort freut sich auf den letzten Regionalliga-Auftritt.

Beim SV Hagen-Haspe ist die BGL von Beginn an ohne Möglichkeit, dem Gegner etwas entgegen zu setzen. Nun will man mit Fans und Helfern die letzte Partie gegen Meister Düsseldorf zu einer Party werden lassen.

Mit nur acht Spielern konnte die BG Lintfort am Samstag zum Tabellenachten nach Hagen reisen. Das wirkte sich am Ende auf das Ergebnis aus: Die Gastgeber siegten ungefährdet und verdient mit 97:51 (56:28).

Wie in den Wochen zuvor musste Coach Tobias Liebke viele verletzungsbedingte Absagen hinnehmen, Jamie Töps fuhr trotz Oberschenkel-Zerrung mit. Entsprechend klar war die Marschroute vor Beginn der Begegnung: Ohne weitere Blessur wieder die Heimreise antreten, um im letzten Saisonspiel am kommenden Samstag zumindest noch einmal allen Akteuren einen würdigen Abschluss der Saison ermöglichen zu können.

Für beide Teams ging es um nichts mehr, dennoch waren es von Beginn an die Gastgeber, die den Ton angaben. Die BGL versuchte, im Rahmen ihrer Möglichkeiten mitzuhalten, konnte aber vor allem in der Defensive nicht den richtigen Zugriff auf die Hagener finden. So hatten die Gastgeber, die mit diesem Erfolg auf den siebten Tabellenplatz vorrückten, leichtes Spiel, sich schnell einen Vorsprung herauszuspielen. Zum Ende des ersten Viertels war beim Stand von 28:10 eigentlich schon so etwas wie eine Vorentscheidung gefallen.

Die BGL, bei der Till und Thomas Achtermeier, Janosch Feige, Patrick Wittich und Mark Sengutta fehlten, konnte der Variabilität und Power der Gastgeber nichts entgegen setzen. Entsprechend versuchte man zumindest, den Schaden zu begrenzen. Das gelang vor allem Oskar Mellmann und Leutrim Ebiballari, die am Ende des Spiels mit überzeugenden Quoten von der Dreipunktelinie aufwarten konnten. Da die Gastgeber aber auch starke 63 Prozent seiner Zwei-Punkt-Versuche verwandelten und am Ende auf eine Gesamtquote von überzeugenden 49 Prozent kamen, wuchs der Rückstand der Lintforter kontinuierlich an.

Auch nach dem Seitenwechsel fand die BG Lintfort kein Mittel gegen einige Hagener Akteure - beispielsweise Louka Bampoulis oder Jonah Bredt. Da nun auch zusehends die Kräfte schwanden und man keine weiteren Verletzungen mehr riskieren wollte, bauten die Gastgeber ihren Vorsprung immer weiter aus. Schließlich lag es für Hagen im Rahmen des Möglichen, die 100-Punkte-Marke zu knacken. Das klappte am Ende zwar nicht, aber dennoch gab es für die Westfalen den deutlichen und verdienten Sieg.

„An der Einsatzbereitschaft und dem Willen, die Saison gut zu Ende zu bringen, kann man nichts aussetzen. Ich kann den Jungs nur ein Lob zollen, dass sie sich trotz weiter Anfahrten und eigentlich bestehenden Verletzungen hier immer noch auf die Bank setzen und ihren Kopf hinhalten. Das ist vorbildlich. Und das soll kommende Woche auch honoriert werden. Denn wir wollen die letzte Partie gegen Düsseldorf jetzt einfach nur noch dazu nutzen, uns bei allen Fans und Helfern für die großartige Unterstützung in den vergangenen zwei Jahren zu bedanken. Was mit unseren geringen Mitteln hier auf die Beine gestellt wurde, ist in dieser Form nicht in vielen anderen Vereinen möglich. Und auch die Einstellung der Jungs ist immer noch intakt. Das muss man anerkennen. Und das werden kommenden Samstag hoffentlich auch so viele Fans wie möglich tun“, sagte Tobias Liebke nach der Partie.


+++++++++++++++++++++++++


ART Giants Düsseldorf - ACCENT BASKETS Salzkotten 94:75
Website ART Giants Düsseldorf
https://www.art-giants.de/news/ART-Giants-Feiern-Meisterschaft-Vor-Eigenen-Fans


+++++++++++++++++++++++++


AOK Ballers Ibbenbüren - BBG Herford 92:98
von Ewald Möhring - BBG Herford

Mit 98:92 den neunten Auswärtssieg der Saison einfahren konnten die Erstregionalliga-Basketballer der BBG Herford am vergangenen Samstag beim TV Ibbenbüren.

In der mit 668 Zuschauern fast voll besetzten Sporthalle Ost entwickelte sich von der ersten Minute an ein spannendes Spiel. Keinem der beiden Teams gelang es, sich entscheidend abzusetzen, einen 10:0-Run der Herforder im ersten Viertel beantworteten die Gastgeber mit einem 8:0 zu Beginn des zweiten Viertels, bei einem Stand von 40:42 ging es in die Halbzeitpause.

Einen kleinen Durchhänger hatten die Werrestädter nach dem Seitenwechsel zu verzeichnen, die Ibbenbürener punkteten kontinuierlich und konnten sich bis zur 28. Minute einen Vorsprung von 14 Punkten erarbeiten. Herfords Headcoach Chris Dictapanidis stellte in der fälligen Auszeit die Defense um, wodurch sein Team den Gegner wieder deutlich besser kontrollieren und den Rückstand bis zur Viertelpause auf vier Punkte verkürzen konnte. Matchwinner war einmal mehr Sam Cassell, der zwölf seiner 32 Punkte im letzten Viertel erzielte und damit sein Team zum Erfolg führte.

Herfords Co-Trainer Ewald Möhring nach dem Spiel: „Wir haben heute das erwartete enge Spiel gesehen, die Ibbenbürener verfügen über deutlich mehr Potential, als der Tabellenplatz vermuten lässt. Im dritten Viertel war beim Gegner fast jeder Wurf ein Treffer, unsere Umstellung auf eine deutlich engere Verteidigung brachte den gewünschten Erfolg. Sam hat heute in der Schlussphase die entscheidenden Punkte erzielt, ein Sonderlob haben sich Elliott und Vaidotas verdient, die beide ein Double-Double für sich verbuchen konnten.“

Mit diesem Auswärtssieg konnte die BBG ihren vierten Tabellenplatz festigen. Das Saisonfinale gegen die Citybaskets Recklinghausen steigt am kommenden Samstag um 19:30 Uhr in der Sporthalle des Friedrichs-Gymnasiums.


+++++++++++++++++++++++++


Citybasket Recklinghausen - BG Dorsten 67:74
von Martin Karbe - Citybasket Recklinghausen

Citybasket verlängert mit Johannes Hülsmann.

Im Vorfeld des letzten Heimspiels gegen die BG Dorsten richtet Regionalligist Citybasket den Blick bereits in Richtung kommende Spielzeit. Und den Anfang bei den Personalplanungen macht sinnvollerweise die Position des Headcoaches: Der Verein einigte sich mit Johannes Hülsmann auf eine Fortsetzung der bewährten Zusammenarbeit. Der 29-jährige Waltroper geht damit in seine dritte Saison als Herrentrainer.

Und hat gemeinsam mit der sportlichen Leitung bereits die Kaderplanung im Auge: Geht es nach Trainer und Club, soll der Stamm des bisherigen Kaders gehalten  und sollen auch die Junioren weiter stark eingebunden werden. Ganz oben auf der Prioritätenliste steht allerdings die Verpflichtung eines neuen Aufbauspielers, da diese Schaltzentrale nach dem Weggang von Juan Manuel Barga nicht mehr optimal besetzt werden konnte.

Da die Gespräche mit den Spielern bereits frühzeitig eingeleitet und auch Kontakte mit möglichen Verstärkungen schon aufgenommen wurden, ist man bei Citybasket zuversichtlich, einen starken Kader für die kommende Saison zusammenstellen zu können.


+++++++++++++++++++++++++


Citybasket Recklinghausen - BG Dorsten 67:74
von Frank Fabek - BG Dorsten

BG Dorsten wird zum Serientäter. Siegesserie weiter ausgebaut.

Derbys sind in dieser Saison für die BG Dorsten die besondere Würze. Vier hart umkämpfte Derbys, und 3-mal ging das Team von Franjo Lukenda als Sieger vom Platz. Mit 74:67 konnte das Team die rote Hölle entern.

Citybasket Recklinghausen startete mit Volldampf in das Spiel. Wurfpech im Angriff und mangelnde Aufmerksamkeit in der Defense insbesondere bei den Recklinghäuser Distanzschützen führten dazu, das die BG Dorsten bereits nach zwei Minuten mit 0:10 zurück lag. Franjo Lukenda reagierte, nahm eine Auszeit und formatierte sein Team neu. Als Jonas Peters dann zum 2:12 die ersten Punkte erzielte nahm der BG-Zug langsam Fahrt auf. Mit einem 10:0 Lauf zum Ende des ersten Viertels arbeitete sich das Team zur Viertelpause auf 14:17 wieder heran.

Im zweiten Viertel setzte die BG Dorsten ihren Lauf mit 9:0 fort und führte Mitte des Viertels mit 23:17. Nach einer Auszeit der Recklinghäuser legte der Gastgeber wieder etwas zu, und konnte zur Halbzeit auf 28:32 verkürzen.

Angeführt von den stark aufspielenden Lyuben Paskov und Nderim Pelaj baute Dorsten seinen Vorsprung im dritten Viertel bis auf +13 teilweise aus und kontrollierte das Spiel. Mit 28:20 gewann Dorsten das Viertel und schien schon auf der Siegerstraße.

Aber ein Derby ist halt ein Derby. Die Recklinghäuser ließen sich nicht abschütteln und zeigten ihrerseits Kämpferherz und kamen 3 Minuten vor Spielende auf 61:62 heran. Jedoch angefeuert von den zahlreichen Dorstener Fans erwachte das Mentalitätsmonster BG Dorsten. Willi Köhler, Lyuben Paskov und Nderim Pelaj sorgten wieder für eine 63:74 Führung 25 Sekunden vor dem Ende. Der Rest war Ergebniskosmetik für Recklinghausen. Keine Basketballfeinkost aber ein kampfbetontes stimmungsvolles Spiel von beiden Teams. So müssen Derbys sein.

Franjo Lukenda nach dem Spiel: „Schlechter Start, wackeliges Ende aber alles dazwischen war zufriedenstellend. Nicht unbedingt das schönste Spiel aber kampfbetont und das liegt uns ja auch. Die Jungs haben intensiv verteidigt und niemals nachgegeben. Wir haben jetzt auch offiziell die erfolgreichste Saison seit dem ProB-Aufstieg gespielt und wollen dies mit einem Sieg im letzten Spiel krönen.“

„Was eine Hammerstimmung in der Halle. Ich habe nur unsere Leute gehört. Danke Leute, ihr habt die rote Hölle heute Orange-grün gemacht. Ihr seid die geilsten.", bedankt sich Willi Köhler nach dem Spiel.

Citybasket Recklinghausen vs. BG Dorsten 67:74 (17:14, 11:18, 20:28, 19:14)


+++++++++++++++++++++++++


Für die Inhalte der Artikel sind die jeweils benannten Autoren oder Vereine verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung des WBV wider.

Wir bedanken uns bei allen Teams und Verantwortlichen für, die uns Spielberichte und Informationen zur Verfügung stellen.

Bildmaterial zur Verfügung gestellt von ART Giants Düsseldorf. Dankeschön.