rlh

Der 5. Spieltag der 1. Regionalliga Herren startet mit vier Partien am Feiertag – die restlichen drei finden am Freitag statt. Bereits am Sonntag steht Spieltag 6 auf dem Programm.

Spannend ist die Frage, ob die Hertener Löwen und die RheinStars Köln weiterhin ungeschlagen bleiben, denn am Sonntag müssen die Löwen zum Auswärtsspiel nach Köln. Am Freitag reisen die Hertener erstmal zu den Miners nach Essen und die RheinStars nach Haspe.

In der Partie BBG Herford gegen BG Dorsten treffen am Tag der Deutschen Einheit zwei Teams mit 6 Punkten aus 4 Ligaspielen gegeneinander an. Der Gewinner hält den Kontakt zur Spitze.


1. Regionalliga Herren | 05. Spieltag | 03 + 04.10.2019

03.10.2019
bringiton Ballers Ibbenbüren - Dragons Rhöndorf
BSV Münsterland Baskets Wulfen - Deutzer TV
BBG Herford - BG Dorsten
Citybasket Recklinghausen - BG Hagen

04.10.2019
TSV Bayer 04 Leverkusen 2 - NEW Elephants Grevenbroich
Hertener Löwen - ETB Wohnbau Miners
SV Haspe 70 - RheinStars Köln


Link zum Spielplan der 1. Regionalliga Herren

Link zu den Ergebnissen der 1. Regionalliga Herren

Link zur Tabelle der 1. Regionalliga Herren


+++++++++++++++++++++++++


bringiton Ballers Ibbenbüren - Dragons Rhöndorf
von Daniel Stein (Dragons Rhöndorf)

Standortbestimmung am Feiertag.

Keine Pause für die Drachen vom Menzenberg! Auch am Tag der Deutschen Einheit heißt es für Curtis Hollis & Co die Sneaker zu schnüren und in einer der lautesten Hallen der Liga zu bestehen. Nicht umsonst wird die Heimstätte der Ballers aus Ibbenbüren als „Hölle Ost“ bezeichnet, denn regelmäßig sorgen rund 600 Zuschauer für stimmungsvolle Heimspiele in der Sporthalle Ost, die sich in den vergangenen Jahren zu einer selten eingenommenen Festung entwickelt hat.

Aushängeschild und bekanntester Name der Basketballer aus dem Tecklenburger Land ist Benjamin Fumey, der seit 2017 bei den Ballers unter Vertrag steht und zuvor für Hamburg, Nördlingen, Paderborn und Vechta bereits in der ProA aktiv war. Im Team von Coach Marc Pohlmann zählt der 2,03 Meter große Forward zu den unumstrittenen Leistungsträgern und konnte in den ersten Partien mit durchschnittlich 17,3 Punkten und 7,8 Rebounds überzeugen.

Gleich im Doppelpack bedienten sich die Ballers im Sommer bei ProB-Vizemeister WWU Baskets Münster und lotsten US-Boy Bryce Leavitt und den Spanier Marco Porcher Jimenez in die ehemalige Bergbaustadt. Aufbauspieler Leavitt übernahm auf Anhieb die Rolle als Denker und Lenker des Teams und legt mit 14,3 Punkten, 7 Rebounds und 7 Assists mehr als solide Allround-Statistiken auf, während sein Backcourt-Kollege Jimenez sich mehr als reiner Scorer versteht und allabendliche 16,8 Punkte verbuchen kann, bei soliden Quoten von Downtown und von der Freiwurflinie. Unter dem Korb wartet zudem mit Daniel Boahene ein 2,06 Meter großes und 128 kg schweres Kraftpaket auf Gabriel de Oliveira und Marek Mboya Kotieno, welches ebenfalls schon in der ProB aktiv war und aktuell auf 8,8 Punkte pro Spiel kommt.

Nach gutem Start in die Saison mit zwei Siegen sind die Gastgeber an den vergangenen beiden Spieltagen etwas aus dem Rhythmus gekommen und mussten sowohl gegen Dorsten, als auch gegen die RheinStars aus Köln das Parkett als Verlierer verlassen. Die Dragons müssen also darauf gefasst sein, dass die gelb-schwarzen Korbjäger darauf brennen ihre kurze Niederlagen-Serie zu beenden.

Markus Röwenstrunk (Headcoach Dragons Rhöndorf): „Für uns ist dies eine schwierige Woche. Auf einige unserer Doppellizenzler warten 4 Spiele in 7 Tagen mit unseren beiden Partien sowie den beiden Spielen der Telekom Baskets Bonn gegen Frankfurt und Ludwigsburg. Dadurch können wir recht wenig zusammen trainieren und die gesamte Vorbereitung auf unsere Spiele ist extrem gestrafft. Die drei Siege in Serie haben unser Selbstvertrauen zwar gut gestärkt, jedoch ist es nicht zu unterschätzen wie schwierig es wird in der Hölle Ost in Ibbenbüren zu bestehen. Es erwarten uns 600 bis 700 lautstarke Fans und eine gute Starting Five der Gastgeber. Wir müssen daher voll fokussiert zu Werke gehen!“

Gabriel de Oliveira (#3, Dragons Rhöndorf): „Ibbenbüren ist gut in die Saison gekommen, auch wenn es zuletzt zwei Niederlagen gab. Die Liga ist ausgeglichen besetzt und wir werden keinen Gegner unterschätzen und uns nicht auf unserer kleinen Serie von drei Siegen in Folge ausruhen. Wir haben klare Ziele für die Saison und arbeiten hart im Training und wollen auf dem Spiel gegen Leverkusen aufbauen, als wir aus einer guten Defense heraus unser Spiel aufziehen konnten.“


+++++++++++++++++++++++++


BSV Münsterland Baskets Wulfen - Deutzer TV
aus dem Newsletter der BSV Münsterland Baskets Wulfen

In der 1. Basketball-Regionalliga geht es auf Schlag auf Schlag. Auf Aufsteiger BSV Münsterland Baskets Wulfen wartet der zweite Doppel-Spieltag der Saison. Am „Tag der deutschen Einheit“ (Donnerstag, 3.10., 16 Uhr) haben die Wölfe Heimrecht gegen den Deutzer TV, am Sonntag (6.10., 15:30 Uhr) geht es zur BG Hagen. Um weiter die Playoff-Ränge zu verteidigen, peilt der BSV mindestens einen Sieg an.

Am besten soll dieser Sieg im Heimspiel gegen den noch sieglosen Tabellenvorletzten Deutzer TV eingefahren werden. Aber Achtung: Das Team aus dem rechtsrheinischen Stadtteil Kölns überzeugte in all seinen vier Spielen, leiste in seinen Heimspielen gegen die RheinStars Köln und Dragons Rhöndorf erbitterten Widerstand. Die Auswärtsspiele in Dorsten und Grevenbroich gingen ebenfalls verloren, bei den Elephants standen die Kölner am vergangenen Samstag kurz vor dem Auswärtssieg, ehe Grevenbroichs US-Amerikaner Thomas den Deckel drauf machte.

Neben Leverkusen ist Deutz das einzige Team der Regionalliga West ohne US-Import. Topscorer ist der junge Anton Geretzki, der im Sommer aus der ProB vom UBC Münster in die rheinische Heimat zurückkehrte. Der 2,04 m-Mann legt häufig ein Double-Double bei Punkten (18,5 im Schnitt) und Rebounds (6,8 im Schnitt) auf. Seit einer Woche haben die Kölner mit Center Lennart Boner (2,07 m) einen weiteren Hochkaräter verpflichtet. Boner war mit 13,5 Punkten und 13 Rebounds überragender Akteur bei der BG Kamp-Lintfort in der 1. Regionalliga, ehe er über Finnland zu Bayer Leverkusen wechselte. In der ProA konnte sich der Big Man aus Meerbusch aber nicht durchsetzen. Für die BSV-Centerriege mit Michael Haucke, Thorben Vadder, Lukas van Buer, Tim Terboven und Sadiq Ajagbe wartet also Schwerstarbeit am Feiertag in der Gesamtschulhalle Wulfen (Midlicher Kamp / Schultenfelder Allee, Dorsten - Wulfen-Barkenberg).

Aber auch der Rest der Mannschaft von Gary Johnson und Philipp Mazur muss am 3. Oktober eine Topleistung abrufen, damit es mit dem dritten Saisonsieg klappt. Zu Hause ist der BSV noch ungeschlagen. Der Gegner war vor drei Jahren schon einmal zu Gast in Wulfen – im Achtelfinale des WBV-Pokals setzte sich Wulfen knapp durch, Deutz hatte damals keine Heimhalle und tauschte mit dem BSV das Heimrecht. Deutzer Leistungsträger mit Patrick Reusch, Timo Steffens, Florian Schulz und Philipp Pfeifer. Der inzwischen routinierte Spielmacher Joe Koschade (25 Jahre) kam aus Rhöndorf zu den Deutzern.

Ganz sicher wird es am Donnerstag kein Spaziergang für Aufsteiger BSV Wulfen. Deutz spielt sein 2. Jahr in der Regionalliga-West, war in der vergangenen Saison Aufsteiger. Das Team ließ dann in einem dramatischen Saisonfinale noch Fastbreak Leverkusen hinter sich, so dass Kamp-Lintfort, TV Salzkotten, SVD Dortmund und eben Leverkusen absteigen mussten. Will Wulfen nach dem geglückten Saisonstart mit zwei Siegen aus vier Spielen nicht in den Tabellenkeller abstürzen, müssen die Punkte am Tag der Einheit im Norden Dorstens bleiben. Die Ausbeute von 2-2 Siegen ist absolut im Soll, zumal der BSV schon gegen die Topteams aus Rhöndorf und Herten gespielt hat. Zusammen mit Herford und Köln werden diese Teams den Aufsteiger unter sich ausspielen, so die einhellige Meinung unter den Experten.

Der BSV setzt auf die Unterstützung seiner Fans, die das Zünglein an der Waage ausmachen könnten. Spielbeginn ist um 16 Uhr, Einlass in die Halle ab 15 Uhr. Die 6. Klasse des Gymnasium Maria Veen stellt am Donnerstag die Einlaufkinder, auch die BSV-Cheerleader feiern ihre Saisonpremiere. Es ist angerichtet beim BSV, ehe es am Sonntagnachmittag nach Hagen-Eilpe zur dortigen BG geht.


+++++++++++++++++++++++++


BBG Herford - BG Dorsten
von Frank Fabek (BG Dorsten)

Mit einem Doppelpack in den Oktober.

Der Start in den Oktober hat es für Kapitän Koehler und Co. in sich. Es steht der nächste Doppelspieltag in der 1. Regionalliga an. Am morgigen Donnerstag geht es zur BBG Herford und am Sonntag gibt Hagen-Haspe seine Visitenkarte in der KIA Baumann Arena ab.

Am Tag der deutschen Einheit fordert mit der BBG Herford einer der Topfavoriten die BG Dorsten heraus. Das Team von Headcoach Ilijas Masnic konnte Leistungsträger wie den Euroleague erfahrenen Litauer Vaidotas Volkus halten und wurde unter anderem durch Topguards wie Omar Zemhoute aus Ibbenbüren und Ole Wendt von den Paderborn Baskets massiv verstärkt. Zudem gehört der US-Amerikaner Derylton Hill mit einem Schnitt von 24,5 Punkten pro Spiel zu den Top 3 Scorern der Liga. Unvergessen aus Dorstener Sicht in der vergangen Saison die engen Duelle mit Herford und der Sieg in der Pokalschlacht nach Overtime.

Das Spiel beginnt Donnerstag, 03.10.2019 um 16.00 Uhr in der Sporthalle des Friedrichs-Gymnasiums, Werrestraße 9, 32049 Herford.

Am Sonntag ist dann das Team vom SV Haspe 70 zu gast. Die Mannschaft der Wasilewski Brothers hat die letzten beiden Spiele gewonnen und nach 2 Niederlagen zu Saisonbeginn in die Spur gefunden. Der Kanadier Jordan Rose mit 14,5 sowie der Holländer Tyson Kanseyo mit 13 Punkten pro Spiel gehören zu den tragenden Säulen in der Offensive der Hagener.

Das Spiel beginnt Sonntag, 06.10.2019 um 16.00 Uhr in der KIA Baumann Arena.


Kein leichter Start für das Team von Franjo Lukenda in den Oktober, der auch noch die ersten beiden Vest-Derbys gegen Herten und Recklinghausen mit sich bringt. Doch die Mannschaft ist fokussiert und hat unter der Woche konzentriert trainiert. Zudem feierte Franjo Lukenda in dieser Woche Geburtstag und das Team brennt darauf ihm mit 2 Siegen ein besonderes Geschenk zu machen.

Franjo Lukenda zum Doppelspieltag: „Wie es von dieser Saison zu erwarten war, geht alles Schlag auf Schlag. Man schafft es kaum vernünftig zu trainieren aber ich glaube für die Jungs ist das auch besser so. Mit Herford haben wir am 3.10. einen meiner persönlichen Topfavoriten auf den Aufstieg als Gegner. Eine sehr physische, sehr erfahrene Mannschaft, die vor allem offensiv absolut überragend ist. Hier müssen wir wirklich alles geben, um eine Chance auf den Sieg zu haben.

Haspe hat nach einem schwachen Start zu besserer Form gefunden. Für uns ist Haspe immer sehr unangenehm zu spielen. Außerdem denke ich ungern an unser letztes Sonntagsspiel zurück. Aber wir sind tief genug besetzt und können mit Zuversicht in die Partie gehen."


+++++++++++++++++++++++++


Citybasket Recklinghausen - BG Hagen
von Martin Karbe (Citybasket Recklinghausen)

Gegen Hagen nachlegen.

Der Tag der Deutschen Einheit ist für viele nicht nur ein Gedenktag an die Wiedervereinigung im Jahre 1990, sondern auch eine gute Gelegenheit, einmal auszuspannen und die Füße hochzulegen. Letzteres gilt nicht für die Regionalliga-Basketballer von Citybasket: Sie empfangen am Donnerstag um 18 Uhr die BG Hagen in der Vestischen Arena.

Überhaupt weist der Spielplan im Herbst schon beinahe NBA-Frequenz auf: Donnerstag Heimspiel gegen Hagen, Sonntag auswärts in Essen, am nächsten Mittwoch (9.10.)  Pokalspiel gegen Haspe und am Samstag (12.10.) bereits wieder Heimspiel gegen die RheinStars Köln. Langeweile kommt also derzeit nicht auf bei Johannes Hülsmann und seinem Team, die nun zunächst mit der Motivation des ersten Saisonsieges im Rücken gegen Hagen am liebsten direkt nachlegen möchten.

"In erster Linie ist es wieder ein Spiel, bei dem wir uns auf uns konzentrieren und den nächsten Schritt machen wollen", lautet Hülsmanns Vorgabe. "Wir wollen hart und stark verteidigen und in der Zone so physisch spielen, wie es eben nur geht. Den Ball besser laufen lassen und ein noch höheres Tempo gehen. " Bei dieser intensiven Herangehensweise ist es hilfreich, dass dem Coach voraussichtlich der komplette Kader zur Verfügung steht.

Die BG  Hagen hat wie Citybasket  bislang drei Niederlagen und einen Sieg zu Buche stehen, den sie im Derby gegen den SV Haspe landen konnten. "Sie haben einige gute Spieler, die jeder Zeit scoren können", warnt Hülsmann. In erster Linie geht es für die Recklinghäuser darum, die Kreise der üblichen Verdächtigen einzuengen: Sören Fritze (Aufbau), Vytautas Nedzinkas (Flügel) und Power Forward Marcus Ligons sind die zentralen Stützen im Team von Trainer Kosta Filippou. Zudem verfügt die BG noch über hoffnungsvolle Nachwuchs-Talente, die auch bereits im ProA-Team von Phoenix Hagen zum Einsatz kommen.

Erneut eine anspruchsvolle Aufgabe also für die Citybasket-Herren, die sich nach dem Ausscheiden von Martynas Airosius gern noch einmal verstärken möchten. Bis Donnerstag wird das aber noch nicht vollzogen sein, so dass der Erfolgskader vom letzten Samstag erneut gefordert ist - und natürlich die Fans, denn die Unterstützung von der Tribüne kann bekanntermaßen den entscheidenden, kleinen Unterschied machen.


+++++++++++++++++++++++++


TSV Bayer 04 Leverkusen 2 - NEW Elephants Grevenbroich
von Christopher Kwiotek (TSV Bayer 04 Leverkusen)

Doppelspieltag die Zweite.

Für die Zweitvertretung des TSV Bayer 04 Leverkusen steht am kommenden Wochenende der nächste Doppelspieltag auf dem Programm. Am Freitag (04.10.2019 / 20:00 Uhr) empfangen die „Giganten“ die NEW Grevenbroich Elephants in der Ostermann-Arena*, bevor es am Sonntag zum Deutzer TV (06.10.2019 / 16:00 Uhr) geht.

Mund abputzen, weitermachen: Nach der deutlichen 65:87-Niederlage bei den Dragons Rhöndorf wird es für die Farbenstädter am Wochenende wieder ernst. Gegen Grevenbroich und Deutz sollen, wenn möglich, zwei Siege her. Aktuell stehen die GIANTS auf einem komfortablen siebten Tabellenplatz. Eine Momentaufnahme, über die sich die Rheinländer dennoch freuen: „Der Saisonstart mit zwei Erfolgen aus vier Spielen ist geglückt“, so Veteran Götz Twiehoff „jetzt wollen wir nachlegen und weiterhin der unangenehme Gegner für die Vereine der 1. Regionalliga West sein“. Lennard Winter ergänzt: „Wir finden von Woche zu Woche besser zusammen, das Selbstvertrauen ist hoch. Jetzt möchten wir am Freitag und Sonntag unsere Partien gerne gewinnen.“

Die Elephants kommen.

Es ist schon eine Weile her, dass der TSV auf die Elephants getroffen ist. In der Saison 2008/09 lieferten sich beide Mannschaften in der 1. Regionalliga West vor jeweils lautstarker Kulisse zwei heiß umkämpfte Begegnungen. Das Ende der Geschichte ist bekannt, den Leverkusenern gelang am Ende der Spielzeit der Aufstieg, Grevenbroich blieb der Liga erhalten.

Seitdem haben sich die „Elefanten“ in der Spitzengruppe der 1. Regio etabliert. 2014/15 und 2015/16 gewann die Mannschaft unter Headcoach Hartmut Oehmen, der inzwischen Geschäftsführer des Vereins ist, den WBV-Pokal. 2017/18 schlossen die Mannen aus dem Rhein-Kreis Neuss die Saison als Vizemeister ab. Zwar wollten die Elephants in der Folgesaison wieder im Rennen um die Meisterschaft eingreifen, doch die überragenden SG ART Giants Düsseldorf machten Grevenbroich einen Strich durch die Rechnung.

Aktuell stehen die Schützlinge von Trainer Jason Price mit einer Bilanz von einem Sieg und drei Niederlagen auf dem 10. Tabellenplatz. Dabei verfügt der Kader über qualitativ hochwertige Akteure wie Ryon Howard (früher VfL SparkassenStars Bochum und BSV Wulfen) oder Nino Janoschek (FC Schalke 04 Basketball). BAYER Headcoach Matt Watson beschreibt den kommenden Heimspielgegner wie folgt: „Grevenbroich verfügt, ähnlich wie die Dragons Rhöndorf, über einen erfahrenen Kader. Sie spielen sehr physisch. Für uns gilt es den Kampf anzunehmen, dann haben wir alle Chancen die Partien zu gewinnen.“

Am Sonntag zum nächsten Derby.

Nach dem Heimspiel geht es gleich für Jacob Engelhardt, Benjamin Nick & Co. am Sonntag um 16:00 Uhr in der Fremde weiter. BAYER trifft dann in der Sporthalle der Fachhochschule Köln auf den Deutzer TV.

Deutz hat eine gute Saison 2018/19 gespielt und als Aufsteiger sensationell die Spielklasse gehalten. Die Kölner überzeugten dabei als geschlossenes Kollektiv, welches für jedes Team der Liga sehr unangenehm zu spielen war. Mit Joe Koschade, Timo Steffens, Philipp Pfeifer, Lennart Boner und Christoph Kunel stehen derzeit fünf Akteure mit Leverkusener Wurzeln in den Reihen der Domstädter. Topscorer ist allerdings ein Anderer: Anton Geretzki, in der Vorsaison noch ProB-Finalgegner der GIANTS mit den WWU Baskets Münster, erzielt durchschnittlich pro 18,5 Punkte pro Spiel.

Einen Erfolg durften die Deutzer in 2019/20 noch nicht feiern. Mit vier Niederlagen stehen die „Kellerkinder“ auf Rang 13.

Den TSV erwartet dabei ein schwere Aufgabe, wie Watson zu Protokoll gibt: „Deutz hat zwar noch kein Spiel gewonnen, doch wir werden nicht den Fehler machen und sie unterschätzen. Der Trainerstab verfügt über große Basketballwissen und es stehen einige junge Spieler in den Reihen, die schon in der ProB gespielt haben. Ich bin mir sicher, dass sich der TV gut auf uns vorbereitet hat.“


+++++++++++++++++++++++++


SV Haspe 70 - RheinStars Köln
aus den RheinStars News

Mit voller Trainerpower nach Haspe und gegen Tabellenführer Herten in Köln.

Es kann nur ein gutes Zeichen sein für den nächsten Doppelspieltag am kommenden Wochenende in der Basketball-Regionalliga West. Mit Katharina Arnold und Oli Elling verfügen jetzt beide Assistant Coaches der RheinStars Köln über eine B-Trainerlizenz. Beide bestanden ihre Abschlussprüfung zur zweithöchsten Trainerlizenz beim Deutschen Basketball-Bund in Heidelberg bzw. Paderborn. „Mit JJ Strasser als Headcoach haben wir nun drei auch offiziell gut ausgebildete Trainer im Stab, die ihre Arbeit sehr gut machen und weiterhin sehr gut machen werden“, sagt Manager Stephan Baeck.

Gerade in den Heimspielen begeisterten die Kölner bislang um die beiden gut aufgelegten Spielmacher Tibor Taras und Andrej Mangold. Die nächste Gelegenheit zum Entdecken der RheinStars in der laufenden Saison haben die Fans am kommenden Sonntag (18 Uhr) in der ASV-Sporthalle im Duell mit Tabellenführer Hertener Löwen. Zuvor muss die Mannschaft von Trainer Strasser allerdings am Freitag (20.15 Uhr) beim SV Haspe 70 bestehen.

Die 31 Jahre alte Arnold ist seit 2018 im Trainerstab der RheinStars und damit eine der wenigen Frauen, die im Herrenbereich auf diesem Liga-Niveau trainieren. Sie ist in der täglichen Arbeit für das Scouting und die Videoanalyse zuständig. Zuvor coachte sie jahrelang im Nachwuchsbereich der RheinStars, trainierte unter anderem vier Jahre lang die JBBL, verließ dann Köln für Studium und Fortbildung in Richtung USA. Dort sammelte sie Erfahrungen als Coach und in der Videoanalyse u.a. in der Pro Scout School im Rahmen der NBA Las Vegas Summer League und der Projektarbeit mit dem Spieleragenten Teddy Archer in der Vorbereitung von US-Spielern auf Engagements in Europa. Als erfolgreiche Masterstudentin im Bereich Sportmanagement kehrte sie 2015 über die Braunschweiger Löwen zu den RheinStars zurück– ist seit dem zuständig für die Spielerbetreuung und die Events der RheinStars, trainierte zudem in der vorigen Saison die Oberliga-Herren.

Erst seit Saisonbeginn ist der 20 Jahre alte Oliver Elling im Trainerstab der Regionalliga-Herren und kümmert sich neben der Rolle als Assistant Coach als hauptamtlicher Trainer vor allem um die Verzahnung der Jugendarbeit mit den Belangen der Nachwuchsbundesliga und der ersten Mannschaft. Er arbeitet für den Westdeutschen-Verband als Kadertrainer im Nachwuchsbereich, coacht die U18 in der Regionalliga und ist zudem Assistant Coach in der NBBL, die er in der darauffolgenden Saison als Cheftrainer übernehmen soll. Mit der U18 belegte Elling in der vergangenen Saison den dritten Platz im DBB Pokal, wurde Westdeutscher Meister und WBV-Pokal Sieger.


+++++++++++++++++++++++++


Für die Inhalte der Artikel sind die jeweils benannten Autoren oder Vereine verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung des WBV wider.

Wir bedanken uns bei allen Teams und Verantwortlichen, die Spielberichte und Fotos zur Verfügung stellen.

Bildmaterial zur Verfügung gestellt von Citybasket Recklinghausen. Dankeschön.