Spielbetrieb

Da hat der Titelverteidiger BSG Grevenbroich durchaus etwas Glück gehabt: Im Halbfinale des WBV-Pokals erwarten die Grevenbroicher zu Hause den Liga-Konkurrenten SG Sechtem. Ein relativ einfaches Los, wenn man die anderen möglichen Kontrahenten RheinStars Köln und FC Schalke 04 betrachtet. Grevenbroich-Coach Hartmut Oehmen warnt jedoch davor, die Aufgabe auf die leichte Schulter zu nehmen. „Sechtem wird sicherlich versuchen, sich für die Pleite in der Liga zu revanchieren. Das wird eine ganz spannende Begegnung", prophezeit Oehmen. Doch das Ziel seiner Mannschaft ist klar. „Wir sind heiß, wir wollen unbedingt den Titel verteidigen", kündigt Oehmen an.

Ganz so ernst nehmen die Schalker Basketballer den WBV-Pokal nicht. „Die Liga ist für uns sicherlich wichtiger als der Pokal. Aber natürlich wollen wir – wenn es irgendwie möglich ist – ins Finale kommen", sagt S04-Trainer Raphael Wilder. Dabei hat sein Team mit den RheinStars Köln die sicherlich unangenehmste Aufgabe des Halbfinals vor der Brust. Zumal die Kölner von einer besonderen Regelung profitieren: Im WBV-Pokal gilt die Regel nicht, dass nur ein Nicht-EU-Ausländer auf dem Spielberichtsbogen stehen darf. Somit dürfte auch Omari Knox wieder zum Einsatz kommen. Seit der Verpflichtung von David Downs saß der Amerikaner in den vergangenen Wochen nur als Beobachter auf der Bank. „Das ist ein Riesenvorteil für Köln. Damit haben sie auf einmal einen neuen Starting-5 Spieler zur Verfügung", meint Wilder. Zumal die Kölner hochmotiviert sein dürften: Im vergangenen Saison scheiterten sie erst im Finale an Grevenbroich.

Und es gibt ja auch noch die Chance, dass es einen Kölner Doppeltriumph gibt. Denn die Damen der RheinStars stehen ebenfalls im Halbfinale, haben dort mit dem Ligakonkurrenten Citybasket Recklinghausen eine nicht unlösbare Aufgabe vor der Brust. Im Finale würden sie dann wahrscheinlich auf die BG Hagen treffen. Es wäre schon eine große Überraschung, wenn die Hagener ihr Spiel bei der SG BG Bonn-Meckenheim verlieren würden. (maGro/mb)

 

Halbfinale Herren:
BSG Grevenbroich – SG Sechtem (19.30 Uhr)
FC Schalke 04 – RheinStars Köln (10 Uhr, beide Mittwoch)

Halbfinale Damen:
BG Bon/Meckenheim TuS – BG Hagen (20.30 Uhr, Montag)
Citybasket Recklinghausen – RheinStars Köln (20 Uhr, Donnerstag)