Spielbetrieb

Die Regionalliga-Meisterschaft der Damen entwickelt sich langsam aber sicher zu einem Dreikampf. Der TSV Hagen (74:66 inVelbert) und die zweite Mannschaft des BBZ Opladen (68:48 gegen Hörde) verweilen weiterhin punktgleich an der Tabellenspitze. Dahinter lauert als Dritter der VSTV Wuppertal, der am Wochenende spielfrei hatte.

Der TSV Hagen tat sich bei den Velbert Baskets schwerer als erwartet, setzte sich am Ende aber dennoch mit 74:66 durch. Hagen kassierte immer wieder einfach Punkte und konnte sich folglich zu keiner Phase der Partie richtig absetzten. „Wir haben in der Verteidigung teilweise regelrecht geschlafen und im Angriff viel zu früh abgeschlossen, was Velbert immer wieder bestrafte“, kritisierte TSV-Coach Christian Herbst. Nach dem Wechsel spielte sein Team dann deutlich aggressiver und kämpfte sich dank einer sehr guten Teamverteidigung zurück ins Spiel. Dank eines Dreiers von Annika Reinhardt ging der TSV dann mit 43:40 in Führung. Zwar leistete sich Hagen auch im Schlussviertel viele Unzulänglichkeiten, aber dank der stark aufspielenden Rahel Stange, die neun ihrer 17 Punkte im Schlussviertel erzielte, wurde der Pflichtsieg doch noch unter Dach und Fach gebracht.

Wesentlich deutlicher fiel dagegen der Sieg des BBZ Opladen II gegen den TV Hörde aus (68:48). Bis kurz vor der Pause lag das BBZ-Team lediglich mit 20:19 vorne (9.), ehe ein Zwischenspurt der Bundesligareserve für einen Sieben-Punkte-Vorsprung zur Pause sorgte. Anschließend schwanden bei den Gästen nach und nach die Kräfte, und Opladen machte kurzen Prozess. „Es gibt so Spieltage, da wäre man besser zu Hause geblieben und hätte Mensch-ärgere-Dich-nicht gespielt“, urteilte TV-Trainerin Uta Cymbrowski nach der aus ihrer Sicht viel zu hohen Niederlage.

Einen klaren 72:47-Sieg feierten auch die Damen der zweiten Mannschaft der New Basket Oberhausen gegen den Rhöndorfer TV. Das Team um das Trainergespann Steffi Richter und Kathrin van Benthem ging zwar enorm geschwächt in das Spiel, erwischte aber dennoch einen guten Beginn. Obwohl sich zu allem Überfluss der Oberhausener Kader kurz vor der Pause durch eine Fußverletzung von Mareike Kolk weiter dezimierte, verlor das Team nicht den Faden und führte zur Halbzeit bereits mit 38:25. Mit einer überzeugenden Leistung im dritten Viertel (21:11) machte Oberhausen dann endgültig alles klar.

Die BG Dorsten behielt mit 76:69 gegen das Ligaschlusslicht Hürther BC die Oberhand. Dabei legte die BG einen Blitzstart hin und lag nach fünf Minuten schon mit 13:2 in Führung. In der Folgezeit der ersten Halbzeit konnten sich die Hürtherinnen vom Anfangsschock aber wieder erholen und kämpften sich bis zur Pause auf 34:39 heran. Doch nach dem Wechsel bot sich den Zuschauern das gleiche Bild wie schon in Durchgang eins. Dorsten zog schnell wieder mit zwölf Punkten davon. Nochmals zeigte der HBC Moral und verkürzte auf 65:69 (8.), doch die Wende schafften die Gäste nicht mehr. Topscorerin bei Dorsten war Center Pyka mit 17 Punkten. Für den Hürther BC setzte Irina Kagel mit 15 Punkten ein Ausrufezeichen. Für HBC-Trainer Tobias Köhler war das schwache Reboundverhalten seiner Mannschaft der Hauptgrund für die Niederlage. Will das Ligaschlusslicht aus Hürth doch noch das rettende Ufer erreichen, dann ist am nächsten Wochenende ein Sieg gegen den Vorletzten Velbert Baskets absolute Pflicht.

Die wohl spannendste Partie gab es zwischen der SG Köln 99ers und dem TV Bensberg, mit dem glücklicheren Ende für die Gäste aus dem Bergischen (54:53). Bereits sechs Minute vor Schluss erzielte die Bensbergerin Caro Kley mit einem Korbleger die 54:43-Führung, ehe dem TVB dann in der Offensive gar nichts mehr gelang und es noch mal spannend machte. Köln verkürzte prompt mit dem ersten erfolgreichen Dreier des gesamten Spiels bis auf einen Punkt. 28 Sekunden vor der Schlusssirene leistete sich Bensberg dann auch noch einen Turnover, doch zwei Versuche der 99ers verfehlten ihr Ziel. „Ausschlaggebend für den Erfolg war unsere starke Teamdefense, bei der vor allem Jenny Gieron eine überragende Leistung zeigte. Außerdem machten Paula Sperlichs Fastbreak-Punkte den Unterschied“, freut sich TVB-Coach Zoran Nikolic. (maGro/pd)

Die Ergebnisse vom 12. Spieltag:

Velbert Baskets - TSV Hagen 66:74
SG Köln 99ers - TV Bensberg 53:54
BBZ Opladen II - TV Hörde 68:48
NB Oberhausen II - Rhöndorfer TV 72:47
BG Dorsten - Hürther BC 76:69