Spielbetrieb

Im Viertelfinale um den WBV-Pokal mussten die Regionalliga-Basketballer des FC Schalke 04 dieses Mal frühzeitig die Segel streichen. Der Titelverteidiger unterlag beim Spitzenreiter der 2. Regionalliga, Giants Düsseldof, knapp mit 72:74

 

Der Regionalligist Citybasket Recklinghausen siegte dagegen unter der Woche gegen den Ligakonkurrenten UBC Münster mit 88:81 (45:54) und erreichte damit zum dritten Mal hintereinander das Halbfinale. Eigentlich wollte sich der UBC für die 75:90-Pleite am Samstag in der Liga revanchieren, und bis zur Pause gab es für die Gäste auch durchaus Anlass zur Hoffnung. Münster lag mit seinen beiden Topscorern Jasper Koch (23) und Atilla Göknil (20) mit 54:45 vorne. Ausgebaut werden konnte der Vorsprung aber nicht. Ganz im Gegenteil: Am Ende des dritten Viertels hatte Recklinghausen den Rückstand in eine Vier-Punkte-Führung umgewandelt, die fortan sogar noch ausgebaut wurde. Doch der UBC kämpfte sich wieder heran (71:73), bevor Mirko Bregulla das Citybasket-Team mit zwei Dreiern endgültig auf die Siegerstraße brachte.

Dort müssen die Recklinghausener nun bei BBG Herford antreten. Der Tabellenführer der zweiten Regionalliga, Staffel 2, machte mit dem Erstregionalliga-Schlusslicht TV Werne BB kurzen Prozess (85:69). Im Duell zwischen den beiden Regionalligisten bezwang die abstiegsbedrohte SG BG Bonn-MtuS den Tabellenvierten Noma Iserlohn doch etwas überraschend mit 84:82.

Für eine Überraschung konnte auch die SG BG Bonn/Meckenheim mit dem 84:82-Erfolg gegen Noma Iserlohn sorgen. In einem keinesfalls guten Basketballspiel, welches hauptsächlich von Kampf geprägt war, lagen die Rheinländer elf Sekunden vor dem Ende mit 83:81 in Führung, retteten den Vorsprung über die Zeit und siegten am Ende mit 84:82 (47:45).

 

WBV-Pokal, Viertelfinale (Herren):

BBG Herford (2. RL) – TV Werne BB (1.RL) 85:69

Giants Düsseldorf (2. RL) – FC Schalke 04 (1. RL) 74:72

SG BG Bonn Mtus (1. RL) – Noma Iserlohn (1. RL) 84:82

Citybasket Recklinghausen (1. RL) – UBC Münster (1. RL) 88:81

 

WBV-Pokal/Halbfinale (5. bis 11. März):

BBG Herford (2. RL) – Citybasket Recklinghausen (1. RL)
Giants Düsseldorf (2. RL) - SG Bonn MtuS (1. RL)

 

Im WBV-Pokalfinale der Damen könnte es zum Endspiel zwischen den Stadtrivalen BG Hagen und TSV 1860 Hagen kommen. Die BG empfängt im Halbfinale den Rhöndorfer TV und der TSV den Sieger der Partie SE Gevelsberg gegen Hürther BC. Zuvor hatte der Oberligist BG Hagen im Viertelfinale für eine Überrschung gesorgt und den Regionalligisten TV Hörde mit 61:45 bezwungen. Die BG-Damen erwischten einen guten Start (12:4, 7.) und konnten den Vorsprung bis zur Pause sogar noch ausbauen (36:21). Nach dem dritten Viertel lag die BG ebenfalls noch vorne (51:34). Im Schlussviertel ließ der Oberligist dann nichts mehr anbrennen und siegte verdient.

Ein Schützenfest feierte der Regionalligist TSV Hagen. Der TSV ließ dem Oberligisten Barmer TV nicht den Hauch einer Chance und gewann mit 103:38. Danach sah es bis zur Pause aber nicht aus, denn der BTV lag nach 20 Minuten lediglich mit 26:30 zurück. Dann aber brachen beim Oberliga-Vierten alle Dämme. Im Regionalliga-Duell siegte der Rhöndorfer TV mit 76:66 beim TV Bensberg. Die Partie SE Gevelsberg gegen den Hürther BC wird erst Anfang März ausgetragen. (maGro/tj)

 

WBV-Pokal, Viertelfinale (Damen):

SE Gevelsberg (BeL) - Hürther BC (RL)

TV Bensberg (RL) - Rhöndorfer TV (RL) 66:76

BG Hagen (OL) - TV Hörde (RL) 61:45

Barmer TV (OL) - TSV Hagen 1860 (RL) 38:103

 

WBV-Pokal/Halbfinale (5. bis 11. März):

TSV Hagen (RL) - Sieger aus SE Gevelsberg (BeL)/Hürther BC (RL)
BG Hagen (OL) - Rhöndorfer TV (RL)