Spielbetrieb

Aus dem Spitzenquartett der Basketball-Regionalliga der Damen musste nur der VSTV Wuppertal eine Niederlage hinnehmen. Die Wuppertalerinnen verloren beim Rhöndorfer TV mit 55:65. BBZ Opladen (79:58 gegen Velbert Baskets), SG Köln 99ers (49:45 gegen NB Oberhausen II) und der TSV Hagen (83:66 beim TV Bensberg) konnten dagegen Siege einfahren. Im Tabellenkeller bleibt die Lage für den Hürther BC (53:63 gegen TV Hörde) und die Velbert Baskets weiterhin bedrohlich.

Für eine kleine Überraschung sorgte der Rhöndorfer TV mit dem 66:55-Heimsieg gegen den Aufstiegsanwärter aus Wuppertal, der in der Tabelle auf Platz drei zurückfiel. Aus einer stabilen Abwehr heraus agierte der RTV mit großer Entschlossenheit und bereitete den Gästen große Probleme beim Spielaufbau. Zwar legten die Rhöndorferinnen im Schlussviertel eine Schwächephase ein, aber ernsthaft in Schwierigkeiten kamen sie nicht mehr. Topscorerin des Rhöndorfer TV war Uta Marx mit 14 Punkten.

Durch einen knappen 49:45-Heimerfolg gegen die zweite Mannschaft von New Basket Oberhausen kletterte die SG Köln 99ers auf den zweiten Rang. Weiterhin im Rennen um die Meisterschaft bleiben auch die Damen des TSV Hagen. Nach einem deutlichen 83:66-Erfolg gegen den TV Bensberg liegen sie zwar nur auf dem vierten Rang, weisen aber nur eine Niederlage mehr auf als Spitzenreiter BBZ Opladen II.

Auch ersatzgeschwächt ließ die Zweitvertretung des BBZ Opladen dem Tabellenschlusslicht Verlbert Baskets keine Chance und gewann am Ende mühelos mit 79:58. In der Offensive überzeugten bei Opladen vor allem Jessi Kunel (Topscorerin mit 18 Punkten), Sophia Busch und Kathrin Bachmann. „Wir haben aber noch Lücken in der Verteidigung offenbart, und auch im Defensiv-Rebound besteht noch Verbesserungsbedarf. Daran gilt es nun vor dem schweren Auswärtsspiel in Oberhausen zu arbeiten“, analysierte BBZ-Coach Grit Schneider.

Der Hürther BC konnte im Tabellenkeller keinen Boden gut machen. Das Team von Trainer Tobias Köhler zog beim TV Hörde mit 53:63 den Kürzeren. Der TVH startete furios in die Partie und lag bereits nach sechs Minuten mit 16:2 in Führung. Doch der HBC schlug zurück, antwortete mit einem 11:0-Lauf und lag zur Pause sogar knapp in Front (30:29). „Im dritten Viertel haben wir uns dann endgültig auf die schnellen und kleinen Hürther Spielrinnen eingestellt, hervorragend kombiniert, endlich die Rebounds dominiert und geduldig unsere Chancen herausgespielt“, freute sich TVH-Trainerin Uta Cymbrowski über die Leistung ihrer Mannschaft, die sich auch den direkten Vergleich gegen Hürth sichern konnte und nun mit großen Schritten in Richtung Klassenerhalt marschiert. Ein Sonderlob verteilte sie an
Pia Schiffer und Maren Skoda, die beide ein ums andere Mal mit sehenswerten Pässen auf die Center glänzen konnten. (maGro/pd)

Ergebnisse vom 18. Spieltag:

TV Bensberg -TSV Hagen 66:83
TV Hörde - Hürther BC 63:53
Rhöndorfer TV - VSTV Wuppertal 66:55
SG Köln 99ers - NB Oberhausen II 49:45
BBZ Opladen II - Velbert Baskets 79:58