Verband

Der Westdeutsche Basketball-Verband e.V. trauert um Matthias Grothe. Der ehemalige Jugend-Nationalspieler und Nachwuchs-Bundestrainer verstarb am Dienstag, 31. Oktober 2017, nach schwerer Krankheit im Alter von 39 Jahren.

„Wir sind sehr traurig und in Gedanken bei seiner Frau und seinen beiden Kindern. Wir haben Matthias gut gekannt, er war ein toller Mensch und dem Basketball immer mit vollem Herzen und großer Begeisterung verbunden. Er wird uns sehr fehlen und wir werden ihm ein ehrendes Gedenken im WBV bewahren."

Matthias Grothe begann seine Basketballlaufbahn beim TuS Iserlohn. Er durchlief alle Jugendmannschaften des Vereins, war Kapitän der WBV-Auswahl Jg. 1978 und  als Jugendnationalspieler des DBB u.a. in der U22-Nationalmannschaft gemeinsam mit Dirk Nowitzki am Ball. Zwischen 1998 und 2002 bestritt der Flügelspieler 116 Bundesligspiele für Brandt Hagen, ehe er zum TuS Iserlohn in die zweite Bundesliga zurückkehrte. 2004 ging es dann erneut zurück nach Hagen, wo er in fünf Jahren in der zweiten Liga nicht ein einziges Spiel für Phoenix Hagen verpasste und 150 Spiele in Folge bestritt. Als Kapitän schaffte er mit seinem Team 2009 den Aufstieg in die Basketball-Bundesliga. Dort spielte er noch eine Saison, ehe er seine Karriere als Spieler beendete. Sein Trikot wurde an die Hallendecke gezogen und die Nummer 9 wird in Zukunft bei Phoenix Hagen nicht mehr vergeben.

Der Spielerkarriere von Matthias Grothe schloss sich direkt die Trainerlaufbahn an. Er übernahm ab der Saison 2010/11 das Traineramt bei den NOMA Iserlohn Kangaroos und führte die Mannschaft 2014 zum Meistertitel in der ersten Regionalliga West. In den folgenden beiden Zweitligajahren führte Grothe sein Team jeweils in die Spitzengruppe der ProB-Süd. Im Anschluss wurde seine Erkrankung an Lymphdrüsenkrebs bekannt. Ab der Saison 2017/18 wollte der Verstorbene das Cheftraineramt bei Phoenix Hagen übernehmen, doch dazu kam es nicht mehr.

Für den gesamten Verband
Uwe J. Plonka – Präsident