Verband

Die erste Zoom-Konferenz des Westdeutschen Basketball-Verbands für die Verantwortlichen der Basketballkreise und Basketballvereine in Nordrhein-Westfalen war ein voller Erfolg.

WBV-Präsident Uwe J. Plonka begrüßte am Freitag, 31. Juli 2020 mehr als 80 Teilnehmer*innen aus dem ganzen Land.

Wichtigstes Thema: Der Spielbetrieb und das aufgrund von Corona erforderliche Hygiene Rahmenkonzept.

Die Situation ist alles andere als übersichtlich: In einigen Vereinen läuft der Trainingsbetrieb unter den Corona-bedingten Einschränkungen ganz gut, andere Vereine können aufgrund geschlossener Hallen nur draußen trainieren und wieder andere Vereine haben Hallen zur Verfügung, aber Spieler*innen und Trainer*innen wollen aus Angst vor Ansteckung gar nicht trainieren.

Alle Vereine stellen sich natürlich die gleiche Frage, wie kann der Spielbetrieb ab dem 25. September 2020 für die 1. Regionalliga Herren und ab dem 26. Oktober 2020 für die meisten anderen Ligen sicher ablaufen? Stand heute bleibt es dabei: „Wir können nur auf Sicht fahren, da sich die Bedingungen nach wie vor schnell verändern.“ Für Lothar Drewniok, WBV-Vizepräsident für Spielbetrieb und Sportorganisation, hat die Kommunikation untereinander höchste Priorität: „Die Vereine müssen im Vorfeld der Spiele miteinander sprechen und sich bei Fragen an den WBV wenden. Sprechenden Menschen kann geholfen werden.“

Was passiert z. B. wenn ein Team Corona-bedingt nicht antreten kann – sei es aufgrund einer Infektion oder eines Ausreiseverbots aus dem Landkreis. „Wir müssen kreativ sein und immer die beste Lösung für alle Beteiligten finden“, so WBV-Präsident Uwe J. Plonka. „Unser Ziel ist es, keine Mannschaft zu benachteiligen – Corona hin oder her.“

Eine große Diskussion entwickelte sich verständlicherweise um das Hygiene Rahmenkonzept des WBV für den Spielbetrieb. Auch hier gilt das Motto „Auf Sicht fahren“ – denn bis zum geplanten Saisonstart wird es weitere aktualisierte Fassungen der Coronaschutzverordnung des Landes geben. „Als Verband hatten wir die Aufgabe ein Rahmenkonzept zu erstellen, auch für den LSB“, erläuterte Plonka. „Uns war bei jedem einzelnen Punkt wichtig: Die Gesundheit ist immer bedeutender als der Spielbetrieb.“ Das Konzept ist nicht in Stein gemeißelt und wird bei Bedarf immer an die aktuelle Situation angepasst.

Nach zwei Stunden beendete WBV-Präsident Uwe J. Plonka die erste WBV-Zoom-Konferenz mit einem positiven Fazit: „Toll, dass so viele dabei waren und daran arbeiten, dass wir in die neue Saison starten können. Bleibt gesund!“

Fragen zum HYGIENE RAHMENKONZEPT ZUM SPIELBETRIEB IM WBV bitte direkt per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!