Jugend & Nachwuchsleistungssport

Zum ersten Mal durfte der WBV Kader 99m in Brühl zu Gast sein, die Halle der Erich Kästner Realschule eignete sich bestens, ganztägige Betreuung durch den freundlichen und hilfsbereiten Hausmeister war inklusive.

Joseph Kattur war angereist und begrüßte gleich morgens am ersten Lehrgangstag alle Teilnehmer. Er schaute sich das Freundschaftsspiel an und nutzte die Zeit sich mit anwesenden Eltern auszutauschen.

Zum Lehrgangsauftakt hatte Headcoach Thomas Röhrich ein Testspiel mit der U16 Mannschaft des 1. FC Kaiserslautern verabredet. Gespielt wurden 6x10min, damit aus dem trotz fünf fehlenden Spielern mit 17 Spielern immer noch großen Kader auch jeder ordentlich Einsatzzeit bekommen konnte.

Trotz teilweise größerer Anreisewege schien die WBV Auswahl noch nicht richtig wach zu sein und es dauerte unglaubliche sieben Minuten, bis die ersten Punkte gelangen. Assistant Coach Majdi Shaladi und Headcoach Thomas Röhrich, sowie einige interessierte Eltern sahen ein sehr zerfahrenes Spiel, auch der Gegner vermochte wenig zu punkten. Sicher wäre das Bild ein anderes gewesen, wenn die Coaches die Mannschaft nicht fast komplett in zwei Hälften geteilt hätten. Wegen der wenigen Alternativen auf den großen Positionen, mussten einige Spieler in beiden Spielabschnitten zur Verfügung stehen.

Angesicht des Ergebnisses von 25:38 nach 30 Spielminuten waren die Coaches zur Halbzeit „not amused“. Noch nicht einmal neun Punkte pro Viertel waren im Schnitt gelungen. Zur großen Überraschung wendete sich dann nach der Halbzeit das Blatt. Angetrieben von den beiden 2000er Guards Mark Klesper und Alex Winck, die aufopferungsvoll kämpften, keinen Ball verloren gaben und zudem auch offensiv zu überzeugen wussten, sah das Spiel dann doch mehr nach Basketball aus. Zwar ging auch die zweite Halbzeit letztlich verloren, aber mit dem 45:48 waren die Coaches dann deutlich zufriedener. Insgesamt verdienten sich im ersten Spielabschnitt nur Sebastian Pritz und mit Abstrichen Tim Kosel, Lutz Walhöfer und Sam Nauroth gute Noten. In der zweiten Spielhälfte wussten die beiden erwähnten Guards zu gefallen und auch Jan Michel Jürgens fiel durch seinen großen Kampfgeist auf. Mit neun Punkten war er dann auch der Top-Scorer des Teams. Sam Nauroth war Top-Rebounder mit elf Rebounds, gefolgt von drei Spielern mit je acht Rebounds, Lutz Walhöfer, Tim Kosel und einem weiteren 2000er Moritz Nöres.

Auffällig war immer wieder die sehr schwache Verteidigung am Ball, das Spiel in der Helpside und ganz besonders krass der fast komplett fehlende Rebound. Ernüchternd für die Trainer war auch die mangelnde Bereitschaft, die „Loose Balls“ einzusammeln. Offensiv hat das Team zwar momentan noch wenige Waffen, aber die Wurfsicherheit selbst aus der Nahdistanz war katastrophal. An dieser Stelle danke ich Christoph Winck herzlich für sein Scouting, welches natürlich die Auswertung des Spiels deutlich erleichtert. Außerdem bedanken wir uns bei Ricardo Washington dafür, dass er sich als Schiedsrichter zur Verfügung gestellt hat.

Da die meisten Schwächen auch schon beim Turnier in Borken aufgefallen waren, war es nicht weiter verwunderlich, dass diese Inhalte dann auch auf dem Lehrgangsplan standen.

Für den Nachmittag des ersten Tages hatte Headcoach Thomas Röhrich allerdings zunächst Fast Break auf den Plan geschrieben. Folglich war dann auch das Laufpensum hoch, so dass die meisten der Athleten dann abends in der Jugendherberge in Hürth einer frühen Nachtruhe nicht abgeneigt waren. Einige Spieler überzeugten aber auch hier mir enormer Ausdauer, was aber wohl eher dafür sprach, dass die überschüssige Energie auf dem Feld nicht abgebaut wurde. Hoffentlich merken diese Spieler, dass den Coaches derartige Details selten entgehen und ziehen entsprechende Konsequenzen bevor die Trainer das tun.

Am Abend war dann auch Landestrainer Mike Kasch angereist, der mit seinem Van den Transport zwischen Halle und Unterkunft unterstütze, welcher sonst doch sehr zähflüssig verlaufen wäre.

Die angebotene, überaus kompetente Hilfe des Landestrainers nahm Headcoach Thomas Röhrich gerne an und so gab es am Morgen eine Clinic zum Thema On-Ball-Defense und am Nachmittag eine Einheit „Innenspielerverteidigung“.

Im Anschluss an die Trainingseinheit informierten LT Michael Kasch und HC Thomas Röhrich die eingeladenen Eltern über die weiteren Kaderaktivitäten, das Auswahlverfahren und die weitere Vorgehensweise. Siggi Blauth, unsere Physiotherapeutin, berichtete über Ihre Tätigkeit für den Kader. Sie ist im Kaderalltag nicht wegzudenken und steht uns bei allen großen Maßnahmen mit ihrer großen Erfahrung uneingeschränkt zur Verfügung. Vielen Dank für’s Kommen!

Insgesamt gibt es auf dem Weg nach Heidelberg noch einige Großbaustellen. Ab dem Lehrgang am 26.1. steht dann mit Marcel Rudersdorf ein A-Lizensierter Trainer als Assistant zur Verfügung, der sicherlich bei deren Beseitigung helfen wird!

 

Bericht: Thomas Röhrich, Headcoach WBV Kader 99m