Jugend & Nachwuchsleistungssport

03m_1.JPG?1529663461

Im Oktober 2017 spielten die WBV-Talente des Jahrgangs 2003 und jünger beim Bundesjugendlager (BJL) und wurden leider „nur“ Zweiter. Danach erfolgte die Nominierung für das DBB-Leistungscamp zwischen Weihnachten und Neujahr für die Talente, die beim BJL einen besonderen Eindruck auf die sichtenden Bundestrainer gemacht hatten.

Im Leistungscamp wurde durch den verantwortlichen Bundestrainer Kay Blümel und die anwesenden Trainer nochmal eine Vorauswahl für die Maßnahmen bis zum Sommer, u.a. das Burkhard-Wildermuth-Camp über Ostern und den gemeinsamen Auftaktlehrgang (U15, U16, U18) der DBB-Kader getroffen. Für die weitere Sichtung und Förderung standen dann noch die drei DBB-Regionalcamps Nord/Ost, Süd/Ost und Mitte/West auf dem Kalender.

Im Camp für die Talente aus dem WBV, dem NBV (Niedersächsischer BB-Verband) und Hessen am vergangenen Wochenende in der Sportschule Alsfeld (Trainingszentrum des Hessischen Basketballverbandes), ging es hauptsächlich um die defensiven und offensiven Grundlagen, die in den DBB-Kadern Basis für die weitere Arbeit sind.

In Absprachen mit dem beim WBV für die männliche Anschlussförderung verantwortlichen Landestrainer Leistungssport Razvan Munteanu, nahmen aus unserem Landesverband folgende Spieler teil:
Jonas Brozio (BSV Wulfen, UBC Münster), Kemal Colak, Efe Colak (beide SG ART Giants Düsseldorf), Daniel Helterhoff, Paul Minjoth (beide RheinStars Köln), Peter Hemschemeier (Paderborn Baskets), Linus Kahlscheuer, Darius Pervan (beide Dragons Rhöndorf, Team Bonn/Rhöndorf) Florian Meilands (Telekom Baskets Bonn, Team Bonn/Rhöndorf), Max Schell (UBC Münster)

Vor Ort war, in Vertretung von Razvan Munteanu, der zeitgleich eine Maßnahme im WBV hatte, Landestrainer Mike Kasch, der die WBV-Talente entsprechend betreute. In den insgesamt neun Trainingseinheiten, beginnend mit den Grundlagen im 1-1 in der Verteidigung, und dann aufbauend bis zum 4-4 und 5-5 mit Schwerpunkt individueller Verteidigung im Mannschaftsverbund und den offensiven Entscheidungsprinzipien in der 4-Out-Motion konnten sich alle Talente ausreichend empfehlen.

Die Chance dafür nutzte insbesondere Paul Minjoth, der schon am ersten Trainingstag durch Bundestrainer Blümel für seine Trainingseinstellung eine kleinen Preis erhielt. Insgesamt hat keines der WBV-Talente enttäuscht. Peter Hemschemeier und Max Schell, die nach den vorherigen Maßnahmen (s.o.) schon zum Kern des U15-Kaders gehörten und auf jeden Fall Deutschland beim Nordsee-Cup im August vertreten werden, sowie Paul Minjoth, der am Ende des Camps auch noch als MVP ausgezeichnet wurde und sich ebenfalls Hoffnung auf eine Nominierung machen darf, waren die Spitze einer guten Gesamtleistung.

Am Ende des Jahres steht dann für diesen Jahrgang noch der DBB-U16-Nominierungslehrgang an. Bis dahin haben alle Talente auch noch die Gelegenheit sich in den JBBL-Spielen für diese Maßnahme zu empfehlen!