rld

Der frischgebackene WBV-Meister der Damen-Regionalliga, das Team von BBZ Opladen, kann als Zweitvertretung nicht in die zweite Bundesliga der Damen aufsteigen. Also hatten sich die Dragons aus Rhöndorf die Aufstiegsoption als Tabellenzweiter erkämpft. Doch nun hat auch der WBV-Vizemeister entschieden, dass er lieber in der Regionalliga weiterspielt.

Es stand nur noch eine Entscheidung in der Regionalliga der Damen aus. Wer sichert sich nach dem souveränen Meister BBZ Opladen die Vizemeisterschaft? Am letzten Spieltag standen sich die beiden Anwärter Rhöndorf und Oberhausen direkt gegenüber. Und das Team vom Drachenfels sollte mit 83:64 die Oberhand behalten.

Ein Highlight hat die Damen-Regionalliga am letzten Spieltag noch zu bieten. Während die Zweitvertretung des BBZ Opladen schon seit Anfang März als Meister feststeht und es seit dem vergangenen Wochenende auch keine Zweifel mehr an Absteigern gibt, steht nur noch eine Frage aus: Wer wird WBV-Vizemeister?

Die Zweitvertretung von BBZ Opladen liefert in der Damen-Regionalliga bisher die perfekte Saison: Acht Spiele, acht Siege. Das Team von Trainerin Grit Schneider gab sich noch keine Blöße. Aber die Dragons aus Rhöndorf und auch die zweite Mannschaft von New Basket Oberhausen sitzen dem Spitzenreiter im Nacken.

Der TV Ibbenbüren entscheidet bei den Herren das erste WBV-Pokal-Finalspiel mit 83:78 gegen die BSG Grevenbroich für sich. Bei den Damen musste sich Titelverteidiger RheinStars Köln den Dragons aus Rhöndorf mit 50:61 geschlagen geben. Doch entschieden ist in beiden Duellen noch nichts.

Der Hürther BC und die Zweitvertretung der NewBasket Oberhausen geben heute den Startschuss zur neuen Saison in der Regionalliga der Damen. Am Samstag wird dann der amtierende Meister, die RheinStars aus Köln, die auf die Rückkehr in die Bundesliga verzichtet hatten, ins Rennen gehen.

Es angerichtet. Die Finalspiele im WBV-Pokal sind bei den Herren und Damen sind terminiert. Der TV Ibbenbüren erwartet bei den Herren die Elephants aus Grevenbroich zuerst zu Hause. Und bei den Damen genießt der Titelverteidiger zuerst Heimrecht.

Und jetzt doch: wbv-online.de hatte es ja schon „gewusst". Etwas voreilig war die Meisterschaft der RheinStars vor dem letzten Spieltag verkündet worden, denn die Zweitvertretung des BBZ Opladen hätte aufgrund des direkten Vergleichs durchaus noch am Spitzenreiter vorbei ziehen können. Doch die Kölnerinnen ließen den Zeilen auf wbv-online.de Taten folgen: Dafür reichte den RheinStars (Foto: RheinStars) ein souveräner 61:46-Erfolg bei der zuvor noch abstiegsbedrohten Reserve des Herner TC.

Die Damen des BBZ Opladen sind derzeit in der Regionalliga das Maß aller Dinge. Die von Trainerin Grit Schneider bereits im siebten Jahr betreute Zweitvertretung des BBZ legte die perfekte Hinrunde aufs Parkett, gewann alle elf Spiele, und konnte vor den Feiertagen auch den Auftakt der Rückrunde gegen UBC Münster (68:46) klar für sich entscheiden. Ein Grund, die Erfolgstrainerin einmal zu Wort kommen zu lassen:

Die Spannung in der Damen-Regionalliga liegt einen Spieltag vor dem Ende ganz klar im Tabellenkeller. Denn während die RheinStars Köln das Aufstiegsrecht schon sicher haben, kämpfen unten noch drei Teams ums Überleben.